ZaBiene ist wieder da!

ZaBiene ist wieder da!

Gute Nachrichten aus Zabo: ZaBiene, das freie Lastenrad des Vorstadtverein ZABO e.V., kann ab Anfang März wieder ausgeliehen werden!

Nachdem BioInZabo, wo ihr ZaBiene bisher finden konntet, Ende 2023 leider schließen musste, war der Vorstadtverein in den letzten Wochen auf der Suche nach einer neuen Ausleihstation. Und sie sind fündig geworden: Die neue Heimat von ZaBiene ist die Goldbach Werkstatt.

Ab dem 04.03. steht ZaBiene hier für euch bereit und wartet nur darauf, mit euch wieder kreuz und quer durch Nürnberg zu kurven!

Jetzt hier reservieren!

Unterwegs für das Saatgutfestival

Unterwegs für das Saatgutfestival

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und auch größere Ladungen lassen sich problemlos von A nach B bringen, ohne auf ein Auto oder einen Transporter zurückgreifen zu müssen. Letzte Woche hatten wir wieder die Möglichkeit, das unter Beweis stellen:

Enis und Tim waren mit Musketier und Klara samt Wasserambulanz unterwegs, um 13 Biertische von der Schanzenbräu Brauerei abzuholen und zum Saatgutfestival auf AEG zu bringen. Insgesamt über 300 kg Zuladung wurden somit abgasfrei durch den Nürnberger Westen transportiert. Und auch wenn Klaras E-Motor bergauf ziemlich ins Schnaufen kam, wurde wieder deutlich: Lastenräder können (fast) alles transportieren!

Unterwegs mit Fungi Town

Unterwegs mit Fungi Town

Am Wochenende war unsere WasserAmbulanz für eine WasWäreWenn-Kooperation unterwegs:

Helena von FungiTown und Tim von LastenradFürAlle haben in den Cafés der Nürnberger Südstadt Kaffeesatz eingesammelt. Daraus wird der Nährboden für die nächste Generation der köstlichen Austerpilze hergestellt, die Fungi Town züchtet – regional, fair und nachhaltig.

Wir danken Café Frau Elster, Next Door Coffee Club, Café Brunner, Espressolab, Kaffeezeit und Herzkaffee!

 

Das LastenradFürAlle-Strategiewochenende

Das LastenradFürAlle-Strategiewochenende

Der erste Monat des Jahres neigt sich schon wieder dem Ende zu. Höchste Zeit also, sich ein paar Gedanken darüber zu machen, was es in der kommenden Lastenradsaison zu tun geben wird. Deswegen haben wir uns am vergangenen Wochenende im Quartiersbüro Hasenbuck getroffen, die Köpfe zusammengesteckt und unzählige Pläne und Ideen diskutiert. Denn nicht nur das Tagesgeschäft muss geplant werden, sondern auch allerlei Projekte und Events.

Eines ist sicher: 2024 wird ein spannendes Jahr und wir freuen uns riesig drauf!

Nie wieder ist jetzt!

Nie wieder ist jetzt!

Heute ging es auch für uns mal nicht um Verkehrswende und Klimaschutz. Denn wenn radikale Kräfte in die Parlamente drängen und ihr menschenfeindliches Weltbild immer offensichtlicher wird, dann muss die breite Mitte Präsenz zeigen.

Mindestens 15.000 Menschen waren heute in Nürnberg auf der Straße, bundesweit waren es mindestens 300.000. Gemeinsam können wir zeigen, dass Vernunft und Demokratie in diesem Land vielfach stärker sind als die AfD!

Guten Rutsch ins neue Jahr 2024!

Guten Rutsch ins neue Jahr 2024!

Wir wünschen euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wie immer an Silvester wird es jetzt Zeit, ein mal kurz zurückzublicken:

Im Jahr 2023 waren wir auf vielen Veranstaltungen unterwegs, haben Gespräche und Diskussionen geführt und tolle neue Bekanntschaften gemacht. Zudem ist unsere Lastenradflotte gewachsen: Mit Nora und Christine konnten wir in diesem Jahr zwei neue Fahrzeuge in Betrieb nehmen.

Natürlich gab es auch in der Werkstatt immer etwas zu tun. Ob Verschleiß, Vandalismus oder Defekte: Immer wieder kommt es vor, dass ein Lastenrad aus dem Verleih genommen werden muss. Aber dafür gibt es auch immer wieder genug helfende Hände, um es möglichst schnell wieder auf die Straße zu bringen.

Bei alldem denken wir immer daran, warum wir das alles machen: Um unsere Mobilität nachhaltiger und Nürnberg noch ein wenig lebenswerter zu machen. Und natürlich, weil es einfach nur Spaß macht.

Wir freuen uns mit euch auf ein schönes und spannendes Jahr 2024!

Vielen Dank an unsere Helfer:innen

Vielen Dank an unsere Helfer:innen

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und so wird es Zeit, einfach mal Danke zu sagen. Deswegen haben wir in den letzten Tagen fleißig Plätzchen gebacken, um unseren Radpat:innen und Verleihstationen eine kleine Aufmerksamkeit bereiten zu können.

Danke, dass ihr dabei seid und wir gemeinsam Nürnberg mit freien Lastenrädern versorgen können!

Natürlich suchen wir auch weiterhin nach Helfer:innen und Aktiven. Schraubst du gern an Fahrrädern, möchtest unsere Website pflegen oder bist einfach ein Organisations- oder Kommunikationstalent? Dann schreib uns eine DM oder eine Mail an info@lastenradfueralle.de und werde Teil unseres Teams.

Und übrigens: Über Weihnachten und die Zwischentage gönnen wir unseren Lastenrädern eine kleine Auszeit. Ab 2024 wird dann wieder in die Pedale getreten!

Unterstützt uns beim WirWunder-Spendenmarathon 2023!

Unterstützt uns beim WirWunder-Spendenmarathon 2023!

Es ist wieder soweit: Die Weihnachtszeit steht vor der Tür. An den langen, dunklen Winterabenden kommen viele von uns zur Besinnung und denken darüber nach, ob im eigenen Portmonee ein paar Euro übrig sind, die anderswo noch mehr gebraucht werden.

Deswegen veranstaltet die Sparkasse Nürnberg auch in diesem Jahr auf betterplace.org den WirWunder-Spendenmarathon. Dieser wird am 01.12.23 um 9.00 Uhr starten und bis 13.12.23 um 23.59 Uhr laufen. Dafür werden insgesamt 30.000,- bereitgestellt, die an bestimmte Projekte ausgezahlt werden. Je mehr Spenden ein Projekt im Aktionszeitraum über betterplace.org sammelt, umso größer ist der Anteil, den dieses Projekt aus dem Spendentopf der Sparkasse erhält.

Wir freuen uns riesig, dass auch LastenradFürAlle wieder beim WirWunder-Spendenmarathon dabei ist. Und noch mehr werden wir uns freuen, wenn ihr uns dabei kräftig unterstützt.

Denn dieses Jahr hat unseren Lastenrädern mal wieder einiges abverlangt: Pannen, Verschleiß und defekte Zubehörteile gehören einfach dazu, wenn sie tagtäglich auf Nürnbergs Straßen unterwegs sind. Und leider war es in diesem Jahr auch Vandalismus, der uns einige Stunden in der Werkstatt und lange Bestelllisten bei den Ersatzteilhändlern beschert hat.

Und dann ist da noch die neue „Heimat“ von LastenradFürAlle: Die Parzelle, die wir im Februar in der HalleFürAlle bezogen haben, bietet uns ein trockenes Dach und genug Platz für unsere Schraubereien. Die Mietkosten für diese Parzelle sind ein weiterer Posten, den wir jeden Monat finanzieren müssen.

Deswegen hoffen wir auf eure Hilfe. Ganz egal, wie viel ihr spenden möchtet: Jeder Euro hilft! Geht einfach auf WirWunder und gebt euren gewünschten Betrag ein.

Wir wünschen euch eine schöne Vorweihnachtszeit und allzeit gute Fahrt auf den winterlichen Straßen!

Die WasserAmbulanz macht ihre erste Ausfahrt

Die WasserAmbulanz macht ihre erste Ausfahrt

Wir waren wieder fleissig und haben in der HalleFürAlle weiter an der WasserAmbulanz gebaut. Wie schon erwähnt haben wir uns an den Plänen des TrudeTrailes von Welcome Werkstatt e.V. gehalten. Die Bauanleitung des TrudeTrailer kann auf der Website des Vereins herunterladen werden. Es ist toll zu sehen, dass solch ein tolles Projekt frei für alle verfügbar zugänglich ist. An diese Stelle bedanken wir uns nochmal beim Ole von Welcome Werkstatt e.V. ganz herzlich.

Wir haben uns aber nicht nehmen lassen und einige Kleinigkeiten angepasst. Wir benutzen ein hydraulisches Scheibenbremssystem von Tektro für Dreiräder, somit können zwei Bremssättel mit einem Bremshebel betätigt werden.

Nun war es soweit, wir haben die erste Ausfahrt gewagt.

Als nächstes bauen wir noch den Wassertank.

Das Projekt wird im Rahmen von „Was wäre, wenn…?“ von der Nationalen Stadtentwicklungspolitik durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BBSR) gefördert. Hier könnt ihr noch mehr über die Förderung der WasserAmbulanz erfahren.

Die WasserAmbulanz rollt!

Die WasserAmbulanz rollt!

Das kann sich doch schon sehen: Die WasserAmbulanz steht inzwischen auf ihren eigenen drei Rädern und lässt sich ziemlich agil von A nach B rollen.

Nachdem wir an diesem Wochenende wieder in der HalleFürAlle gewerkelt haben, sieht die WasserAmbulanz schon fast aus wie ein Tankwagen. Und nun kommen noch die technischen Feinheiten:

200 Liter Wasser müssen natürlich gebremst werden, und weil dafür die Bremsen des vorgespannten Fahrrads nicht ausreichen würden, wird der Anhänger noch mit einer Auflaufbremse ausgestattet.

Außerdem tüfteln wir derzeit ein System aus, damit das Wasser aus dem Tankwagen in die Pflanzgruben geleitet werden kann. Zudem suchen wir eine sinnvolle Lösung für die Anhängerkupplung, damit die WasserAmbulanz von möglichst vielen unterschiedlichen Fahrrädern gezogen werden kann. Und natürlich darf auch die Beleuchtung nicht fehlen, um den Anhänger straßentauglich und verkehrssicher zu machen.

Bald ist die WasserAmbulanz bereit für die erste Probefahrt. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden!

Das Projekt wird im Rahmen von „Was wäre, wenn…?“ von der Nationalen Stadtentwicklungspolitik durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BBSR) gefördert. Hier könnt ihr noch mehr über die Förderung der WasserAmbulanz erfahren.

Freia ist wieder da!

Freia ist wieder da!

Nicht nur die Buden der Nürnberger Kinderweihnacht finden in diesen Tagen ihren Weg zurück auf den Hans-Sachs-Platz. Auch unsere Freia steht ab sofort wieder vorm Orko Café bereit!

Die letzten 5 Wochen musste sie leider eine Zwangspause einlegen, weil sie Ende August einem feigen Vandalismusangriff zum Opfer gefallen war. Inzwischen haben wir die durchgeschnittenen Bremsleitungen und Kabel erneuert und das zerstörte Display durch eine neue Steuereinheit ersetzt. Nun ist Freia wieder startklar und wartet nur darauf, von euch ausgeliehen zu werden.

Die WasserAmbulanz nimmt Gestalt an

Die WasserAmbulanz nimmt Gestalt an

Auch wenn das Wetter zurzeit ziemlich regnerisch ist: Der nächste Sommer kommt bestimmt. Hitze und Trockenheit nehmen nachgewiesenermaßen zu und bringen auch unsere hartgesottenen Stadtbäume zum Ächzen. Um ihnen zu helfen, bauen wir mit Unterstützung vom Urban Lab im Rahmen des Projekts ‚Was wäre, wenn…‘ die WasserAmbulanz. Auch heute haben wir in der HalleFürAlle gewerkelt und das Grundgerüst montiert. Was noch folgt, sind die Räder, die Deichsel, die Bremse und natürlich die Wassertanks.

Doch was ist die WasserAmbulanz?

Ganz einfach: Ein Tankwagen, der an jedes Fahrrad angehängt und zur Pflanzenbewässerung genutzt werden kann. Die Plattform bildet der TrudeTrailer der Welcome Werkstatt. Bei diesem Open-Source-Projekt handelt es sich um einen Fahrradanhänger, der aus standardisierten Aluprofilen und handelsüblichen Fahrradteilen zusammengebaut wird.

Die WasserAmbulanz soll ein Baustein für eine Herausforderung sein, die uns schon heute immer mehr betrifft. Die Stadt Nürnberg kann angesichts der zunehmenden Trockenheit nicht alle Stadtbäume effektiv bewässern und große dieselbetriebene Tanklastwagen tragen ohnehin nicht positiv zum Stadtbild bei. Auch die Umsetzung des Stockholmer Prinzips – also die direkte Einleitung von Regenwasser, das von den Straßen abfließt – wird noch viele Jahre in Anspruch nehmen.

Daher sind wir als Bürger:innen gefragt, eine dezentrale Lösung zu finden. Und hier kommt die WasserAmbulanz ins Spiel:

Der Tankwagen, den wir zurzeit zusammensetzen, ist ein Prototyp. In Zukunft soll jedes Quartier in der Lage sein, selbst eine WasserAmbulanz zu bauen, mit dem seine Bewohner:innen das immer knapper werdende Wasser aus den Regentonnen dorthin bringen können, wo es dringend benötigt wird.

Unsere Stadtbäume werden es uns danken, indem sie uns auch in den kommenden Hitzesommern Schatten und saubere Luft spenden. Gemeinsam können wir die grüne Lunge unserer Stadt retten!

Das Projekt wird im Rahmen von „Was wäre, wenn…?“ von der Nationalen Stadtentwicklungspolitik durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BBSR) gefördert. Hier könnt ihr noch mehr über die Förderung der WasserAmbulanz erfahren.

Unsere Flotte wächst weiter: Herzlich willkommen, Nora!

Unsere Flotte wächst weiter: Herzlich willkommen, Nora!

Unsere Lastenradflotte wird wieder ein wenig größer: Nachdem im Mai bereits Christine an den Start gegangen ist, ist nun Nora unsere neueste Errungenschaft.

Letzte Woche wurde sie von André Häberlein und Christian Schadinger, den Geschäftsführern von noris inklusion, in Empfang genommen und kann ab sofort am Marktplatz Marienberg ausgeliehen werden. Hier werden saisonale und regionale Lebensmittel angeboten, die u.a. aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung stammen.

Nora ist ein klassisches, dreirädriges Christiania-Rad und kommt mit vielen nützlichen Features daher. So ist sie mit einer Sitzbank und Gurten ausgestattet, damit nicht nur Lasten sondern auch Menschen mitgenommen werden können. Für den sicheren Ein- und Ausstieg verfügt sie über eine Parkstütze und eine abnehmbare Frontwand. Und damit ihr nicht gleich ins Schwitzen kommt, wenn ihr Nora voll beladen habt, ist sie selbstverständlich mit einem E-Motor ausgestattet.

Hier geht´s zur Buchungsseite. Wir wünschen euch viel Spaß und eine gute Fahrt!

Rebella als Ersatz für Klara

Rebella als Ersatz für Klara

Da wir Klara ein paar größeren Instandsetzungsarbeiten unterziehen, könnt ihr als Ersatz bis auf weiteres Rebella im PARKS ausleihen. Ohne Kindersitze, aber dafür mit abschließbarer Transportbox, bringt euch Rebella mindestens genauso lässig durch das spätsommerliche Nürnberg.

Ihr seid herzlich eingeladen: Veranstaltungshinweise 15.-17.09.23

Ihr seid herzlich eingeladen: Veranstaltungshinweise 15.-17.09.23

+++UPDATE PARK(ing)-Day+++

Ihr findet uns am 15.09. von 15.00 bis 17.00 Uhr an der Wiese (Wiesenstraße 19).

 

Nächstes Wochenende ist mal wieder ziemlich viel los in Nürnberg. Damit ihr den Überblick behaltet, haben wir hier ein paar Termine für euch:

 

15.09.23: PARK(ing)-Day

Noch immer sind die deutschen Städte mit viel zu vielen Parkflächen versiegelt. Und jeden Tag stehen die Fahrer*innen viel zu vieler Pkw im Wettbewerb um einen dieser heiß begehrten Stellplätze. Auf der Suche müssen sie oft so lang ihre Runden drehen, dass der Parksuchverkehr im deutschen Innenstadtverkehr inzwischen 30-40 % ausmacht. Neben Flächenverbrauch und -versiegelung erhöhen Parkplätze somit nicht nur den ruhenden, sondern auch den fließenden Kfz-Verkehr in den Stadtzentren.

Daher sagen wir: Parkplätze gehören nicht in die Innenstadt!

Um dieser Aussage Nachdruck zu verleihen, gibt es seit 2005 den PARK(ing)-Day. Immer am dritten Freitag im September werden in Großstädten weltweit Pkw-Stellplätze umgewidmet und einer sinnvolleren Nutzung zugeführt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt:

  • Fahrrad-/Lastenradstellplatz: Der Platz, den ein Auto benötigt, reicht für erstaunliche viele Zwei- und Dreiräder. Außerdem ist der Parksuchverkehr hier praktisch nicht existent und verursacht keine Abgase.
  • Aufenthaltsflächen: Denn die Stadt sollte für ihre Bewohner:innen und Besucher:innen gebaut sein und nicht allein für den motorisierten Individualverkehr.
  • Grünflächen: Unsere Innenstädte müssen gekühlt werden. Nichts hilft dabei besser, als Grün- und Pflanzflächen, die Schatten spenden und sich deutlich weniger aufheizen als versiegelte Flächen.

In Nürnberg zeigt das Beispiel Königstraße: Es tut sich etwas, aber bisher nur sehr langsam. Bis alle unnötigen Pkw-Fahrten aus der Innenstadt verbannt sind, ist es noch ein weiter Weg. Die Richtung stimmt, doch beim Tempo muss Nürnberg noch ordentlich zulegen.

Neben vielen anderen Initiativen nimmt in Nürnberg auch LastenradFürAlle am PARK(ing)-Day teil und verwandelt einen Stellplatz an der Wiese (Wiesenstraße 19) in eine Innenstadtoase. Besucht uns dort am Freitag, den 15.09., zwischen 15.00 und 17.00 Uhr, um ein wenig zu quatschen, Spaß zu haben oder einfach nur entspannt ins Wochenende zu starten.

 

16.09.23: Kleine Lastenradfahrschule

Lastenräder sind nicht nur größer als normale Fahrräder, sondern sie haben auch ein etwas anderes Fahrverhalten. Ob zwei-, drei- oder sogar vierrädrig: Jede Bauform hat ihre ganz speziellen Eigenheiten. Für manche macht genau das den Reiz und den Fahrspaß an diesen Gefährten aus. Andere wiederum bekommen ein mulmiges Gefühl, wenn sie vor einem voll beladenen Lastenrad stehen und sich damit in den Straßenverkehr trauen sollen.

Wenn ihr zu der zweiten Gruppe gehört, dann haben wir gleich zwei gute Nachrichten für euch:

  1. So schwierig ist das Ganze gar nicht. Ein paar Meter Fahrt und ein bisschen Fahrtwind um die Nase, und schon fühlt man sich auf dem Lastenrad genau so wohl wie auf einem normalen Drahtesel.
  2. Damit ihr diese Erfahrung auch in der Realität machen könnt, bieten wir auch in diesem Jahr unsere kleine Lastenradfahrschule an!

Im Rahmen der Stadt(ver)führungen findet ihr uns und unsere freien Lastenräder auf dem Richard-Wagner-Platz. Die Fahrschule beginnt um 15.00 Uhr und dauert ca. 90 Minuten. Hier könnt ihr unter unserer Anleitung das sichere Fahren mit zwei- und dreirädrigen Lastenrädern erlernen.

Die Teilnahme ist kostenlos (über Spenden freuen wir uns immer) und eine Voranmeldung wird nicht benötigt. Die Teilnehmerzahl ist zunächst auf 15 Personen begrenzt. Teilnehmen kann jede/r ab einer Körpergröße von 1,60 m. Kinder dürfen als Passagiere mitfahren. Ein Helm wird empfohlen, ansonsten müsst ihr nur gute Laune und Lust auf eine Menge Fahrspaß mitbringen!

 

15.09.-17.09.23: Superblock-Infotage in Gostenhof

Zu guter Letzt noch ein Veranstaltungshinweis: Vom 15.09. bis 17.09. finden in Gostenhof die Infotage zum geplanten Superblock statt. In diesem Rahmen wird es am Samstag, den 16.09., um 14.00 Uhr eine Podiumsdiskussion im Nachbarschaftshaus Gostenhof geben. Daran nehmen der grüne Bundestagsabgeordnete Anton Hofreiter, der Vizevorsitzende der Bayern-SPD Nasser Ahmed und der Vorsitzende des Nürnberger Verkehrsausschusses Andreas Krieglstein teil.

Doch was ist ein Superblock? Dabei handelt es sich um ein Stadtviertel oder ein Wohnquartier, das für den Durchgangsverkehr gesperrt wird. Nur Anwohner:innen und Gewerbetreibende dürfen dieses Gebiet noch mit motorisierten Fahrzeugen befahren. Was bleibt, ist mehr Platz für Pflanzen, Spielplätze und Aufenthalt sowie bessere Luft und höhere Verkehrssicherheit.

Während die Idee an sich gar nicht so neu ist – sogenannte Modalfilter, z.B. in Form von Pollern, gab es quasi schon immer –, wurde sie 2018 in Barcelona zum ersten Mal in großem Stil umgesetzt. Seither werden überall auf der Welt Superblocks eingerichtet, um die Städte lebenswerter zu machen. Auch Nürnberg kann Teil dieser positiven Entwicklung werden. Ziel ist es, dass Gostenhof einen Superblock bekommt. Bis es so weit ist, gibt es noch viel zu diskutieren, Details zu planen und nicht zuletzt auch Sorgen auszuräumen. Und alle Nürnberger:innen sind herzlich zum Mitmachen eingeladen.

 

Wenn ihr noch weitere Fragen habt, dann schreibt gern eine Mail an info@lastenradfueralle.de

Zeugen gesucht: Freia wurde beschädigt!

Zeugen gesucht: Freia wurde beschädigt!

War es ein asoziales Statement, Bock auf Zerstörung oder einfach nur ein stummer Schrei nach Liebe? Auf jeden Fall war es mehr als armselig, was eine oder mehrere Personen letzte Nacht mit unserer Freia angestellt haben. Wahrscheinlich ist es sinnlos, über die Gründe nachzudenken, warum es jemand für nötig hielt, das Display zu zerstören und sämtliche Kabel durchzuschneiden. Anscheinend fehlt hier das Bewusstsein dafür, wie viel Zeit und Herzblut in freien Lastenrädern stecken und wie viel Nutzen wir alle gemeinschaftlich daraus ziehen können.

Solltet ihr also in der Nacht vom 30.08 auf den 31.08. in der Nähe des Hans-Sachs-Platzes etwas Verdächtiges beobachtet haben, dann meldet euch gern bei uns oder bei der nächsten Polizeidienststelle. Wir sind dankbar für alle sachdienlichen Hinweise!

Und jetzt machen wir Freia wieder fit, damit sie euch bald wieder wie gewohnt durch die Straßen Nürnbergs kutschieren kann.

Auf der Suche nach einem Lastenradparkplatz in Nürnberg, oder: Wo sind die versprochenen Lastenradparkplätze?

Auf der Suche nach einem Lastenradparkplatz in Nürnberg, oder: Wo sind die versprochenen Lastenradparkplätze?

Wo sind die versprochenen Lastenradparkplätze für das Jahr 2022?

Laut der Stadt Nürnberg sollten in Gostenhof und Rosenau letztes Jahr, also 2022, sieben Lastenradparkplätze errichtet werden. Wir sind die Stellen abgefahren und haben keinen einzigen Lastenradparkplatz gefunden. Wo sind sie denn? Warum dauert es denn so lang, die versprochenen sieben Lastenradparkplätze zu bauen? Wenn wir weiter so mit dem Nürnberg-Tempo bauen, dann dauert es wahrscheinlich 8 Jahre bis es soweit ist. Wir von LastenradFürAlle haben schon 2020 einen Lastenradparkplatz gebaut. Das war gar nicht so schwer.

Es ist zwar richtig, dass Fahrräder und auch Lastenräder auf kostenfreien und kostenpflichtigen (PKW)-Parkplätzen geparkt werden dürfen. Doch am einfachsten ist natürlich – wie eben schon erwähnt – ein Lastenrad auf einem extra dafür vorgesehenen Lastenradparkplatz abstellen und ortsfest anschließen zu können.

So steht es im Nürnberger Mobilitätsbeschluss in Bezug auf den Radverkehr:

„Im gesamten Stadtgebiet sollen systematisch sichere Abstellmöglichkeiten geschaffen werden. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 jährlich mindestens 1.000 neue, sichere Fahrradabstellplätze zu schaffen. An stark frequentierten Orten und Knotenpunkten sollen diese auch überdacht und für alle Fahrradtypen geeignet sein.“

Für alle Fahrradtypen! Das schließt auch Lastenräder ein, die durch ihre teilweise größere Breite etwas mehr Stellfläche brauchen.

Wir brauchen einfach mehr sichere Abstellmöglichkeiten für Lastenräder. Denn Lastenräder sind umweltfreundliche Fortbewegungsmittel und werden immer beliebter. Sie sind mittlerweile im Nürnberger Stadtbild überall zu finden, wo inzwischen viele ihre Einkäufe per Rad absolvieren oder die Kinder durch die Straßen kutschieren.

Wir geben nicht auf und fordern Herrn König auf, endlich das Lastenrad als gleichwertiges Verkehrsmittel ernst zu nehmen. Wir müssen die Autos in der Stadt reduzieren, damit die Stadt wieder lebenswerter wird – mit weniger Lärm und Gestank. Und das bedeutet im besten Fall, dass sich die Infrastruktur für das Lastenradeln verbessert und noch mehr Menschen zu dieser Alternative greifen.

Und wieso hinken wir mal wieder hinterher? Hat das vielleicht mit der neuen Kampagne der CSU zu tun, Herr OB König? https://www.ja-zum-auto-nein-zu-verboten.de/

Morgen, am 03.08.23, findet die nächste Mobile Bürgerversammlung mit dem OB Marcus König statt. Das Thema lautet „Zwei Jahre Mobilitätsbeschluss“. Ein tolle Möglichkeit, diese und weitere Fragen direkt an die Verantwortlichen zu richten. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass die Stadt Nürnberg in den nächsten zwei Jahren das Tempo beim Ausbau der Radinfrastruktur endlich anzieht!

LastenradFürAlle sucht DICH!

LastenradFürAlle sucht DICH!

Wir haben bereits einiges erreicht. 2016 wurde unser Projekt gegründet und inzwischen ist unsere Flotte auf mehr als 15 freie Lastenräder angewachsen. Damit dieses Angebot auch weiterhin Nürnberg bereichern kann, suchen wir deine Unterstützung!

LastenradFürAlle wird komplett von Ehrenamtlichen betrieben und bietet jede Menge Spaß sowie die Möglichkeit, das Leben in der Stadt aktiv mitzugestalten! Mit deinem ehrenamtlichen Engagement kannst du dich hier vielfältigen Aufgaben widmen:

  • Bist du ein/e Schrauber/in? Dann kannst du dafür sorgen, dass unsere Lastenräder immer gut in Schuss sind und nach einem Defekt schnell wieder auf die Straße kommen.
  • Schlägt dein Herz für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit? Auf zahlreichen Veranstaltungen hast du die Möglichkeit, LastenradFürAlle vorzustellen und mit Menschen in Kontakt zu kommen. Auch die Beteiligung an öffentlichen Diskussionen ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit.
  • Bist du fit in der IT? Dann kannst du unsere Website und unser Buchungssystem immer auf dem neuesten Stand halten und weiterentwickeln.
  • Und natürlich kannst du auch deine eigenen Ideen einbringen und verwirklichen, sodass wir LastenradFürAlle gemeinsam noch weiter verbessern!

Ganz egal, was deine Vorlieben sind und wie viel Zeit du in der Woche investieren kannst oder möchtest: Bei uns findest du immer etwas Spannendes zu tun. Und wenn du willst, bekommst du auch eine schicke Bescheinigung für dein Engagement. 😉

Melde dich gern per Mail unter info@lastenradfueralle.de, besuche uns bei Instagram oder sprich uns bei einer unserer Veranstaltungen an – dort kannst du uns persönlich kennenlernen! Gern darfst du diesen Beitrag auch teilen und weiterleiten!

Bis bald

Dein LastenradFürAlle-Team

Einblick in unseren Veranstaltungssommer

Einblick in unseren Veranstaltungssommer

Der Sommer geht in die heiße Phase und LastenradFürAlle hat mal wieder einen prall gefüllten Kalender. In diesen Wochen könnt ihr uns bei vielen Festen und Veranstaltungen treffen.

So auch kommendes Wochenende:

Freitagabend und Samstagnachmittag (14.-15.07.) findet ihr uns beim Nachhaltigkeitswochenende im Erfahrungsfeld der Sinne. Hier wird an verschiedenen Ständen der Ressourcenverbrauch des Menschen thematisiert. Verschiedene Umweltinitiativen sind vor Ort und laden zum Basteln, Ausprobieren und Diskutieren ein.

Am Sonntag (16.07.) sind wir nachmittags bei der KommVorZone. Bei diesem bunten Stadtteilfest im Annapark wird euch so einiges geboten: Kreativ-Workshops, Konzerte, Sport und vieles mehr. Also kommt vorbei!

Auch in den letzten Wochen waren wir viel unterwegs:

Am 17.06. waren wir bei All We Need Is Less. Bei diesem Fest auf dem Marktplatz in Fürth drehte sich alles um einen ressourcensparenden Alltag und die Mobilität von Morgen. Und beim Stadtteilefest Muggeley am 18.06. in der Wandererstraße hatten wir einen Stand zusammen mit dem ADFC und funktionierten unser Musketier kurzerhand zur Wurfbude um.

Es ist also immer etwas los bei LastenradFürAlle. Wenn ihr mit uns ins Gespräch kommen oder vielleicht auch bei uns mitmachen wollt, dann sprecht uns gerne an. Wir freuen uns auf viele weitere spannende Begegnungen!

WasserAmbulanz – Projektförderung von „Was wäre, wenn …?“ von Urban Lab

WasserAmbulanz – Projektförderung von „Was wäre, wenn …?“ von Urban Lab

UPDATE 28.10.23: Die WasserAmbulanz nimmt Gestalt an

Wir freuen uns ein Teil der Projektförderung von „Was wäre, wenn …?“ von Urban Lab zu sein.

ProjektIdee:

Unsere WasserAmbulanz ist ein umweltfreundliches Bewässerungsmobil für Nürnbergs Bäume.
Der selbstgebaute Fahrradanhänger mit Wassertank kann an jedes Rad gekoppelt und so können auch schwer zugängliche Bäume erreicht werden. Der Lastenanhänger wird kostenlos zu leihen sein, und so können sich alle BürgerInnnen aktiv an der Erhaltung der von Trockenheit bedrohten Bäume beteiligen. Denn sie spenden Schatten, sorgen für Abkühlung des Stadtklimas und speichern enorm viel CO2.

Worum geht es bei Unserem Projekt?

Stadtbäume sind unverzichtbar, denn sie sorgen für Abkühlung, reinigen die Luft und spenden Schatten. Zudem speichern sie enorm viel CO2 und verhindern so, dass sich das Klima weiter aufheizt.
Aber schon jetzt leiden sie stark unter der Trockenheit der letzten Jahre, und viele von ihnen haben die letzten heißen Sommer nicht überlebt.
Die Grundversorgung durch die Stadtverwaltung reicht offenbar bei den aktuellen extremen Wetterlagen nicht mehr aus.
Deshalb möchten wir die BürgerInnen dazu animieren, sich aktiv an der Rettung unserer Stadtbäume zu beteiligen – mit unser WasserAmbulanz ist das ein Kinderspiel.

  • DIY – und kann ohne Vorwissen anhand von CAD Modellen, Materiallisten und detaillierten Zeichnungen in Eigenregie gebaut werden
    oder
  • Kostenlos auszuleihen: alle BürgerInnen können sich so an der Bewässerung beteiligen
  • Wartungsarm: die robuste und einfache Bauweise unter Verwendung von Standardbauteilen und -werkzeugen garantiert lange Haltbarkeit und einfache Reparatur.
  • Kompatibel mit allen Fahrradtypen
  • Wendig und schmal genug, um auch den unzugänglichsten Baum zu erreichen
  • Leicht zu ziehen – auch abgekoppelt; so kann er überall betankt werden – zuhause, auf Friedhöfen, in Läden, oder TausendTanks.
  • Nachhaltig und wassersparend: durch möglichst viel Upcycling – z.B. Teile ungenutzter Fahrräder
  • Resilient: alle neuen Bauteile sollen vor Ort erhältlich, und von globalen Lieferketten unabhängig sein

Unser langfristiges Ziel: eine WasserAmbulanz pro Stadtviertel. Der niedrigschwellige Zugang soll es den Bürgern erleichtern, sich zusammen zuschließen und die gemeinsame Bewässerung der Bäume in ihrem Viertel zu organisieren.

Welches Grundproblem bearbeitet ihr mit dem Projekt, was sind betroffene Menschen und Orte?

Gerade im städtischen Umfeld sind Bäume unverzichtbar. Sie kühlen, filtern und befeuchten unsere Atemluft, reduzieren den Straßenlärm, und spenden Schatten. Zudem speichern sie enorm viel CO2 und verhindern so, dass sich das Klima weiter aufheizt.
Durch die trockenen und heißen Sommer sind aber bereits tausende Bäume der Trockenheit zum Opfer gefallen – die Grundversorgung durch die Stadtverwaltung reicht offenbar nicht mehr aus. Unsere WasserAmbulanz ermöglicht es nun allen BürgerInnen, sich ganz einfach an der Wasserversorgung der Bäume selber zu beteiligen.
Jedes Viertel kann sich seinen eigenen Anhänger selber bauen und dann kostenlos verleihen. So können alle BürgerInnen das benötigte Gießwasser mühelos transportieren und etwas zur Rettung des Baumbestandes in ihrem Viertel und darüber hinaus beitragen.

Welche Wirkung entfaltet euer Projekt, welchen Beitrag leistet es zu mehr Klimaresilienz? Wie kann es bereits im nächsten Sommer wirken?

  • Erhaltung der Stadtbäume als Schattenariale und Klimaregulatoren
  • Erhaltung von CO2 Speichern
  • Durch DIY Zugang für jeden und Unabhängigkeit von Lieferketten
  • Nachhaltig weil wartungsarm und leicht zu reparieren
  • Wassersparend durch Upcycling
  • Resilient durch Verteilung der Verantwortung auf mehrere Akteure
  • Schließen der Versorgungslücke zwischen Grundversorgung der Stadt und tatsächlichem Bedarf in Extremwetterlagen
  • Betankung überall möglich durch mögliche Abkopplung des Hängers und kleinere Mengen
  • Gewährleistung der Wasserversorgung auch für schwer zugängliche Bäume

Da der Anhänger leicht zu bauen ist, und es bereits kostenlose Leih-Lastenräder gibt, können die BürgerInnen schon ab nächstem Jahr die WasserAmbulanz ausleihen und den Bäumen in ihrem Viertel durch die heiße Jahreszeit zu helfen.

Das Projekt wird im Rahmen von „Was wäre, wenn…?“ von der Nationalen Stadtentwicklungspolitik durch das Bundesministeriums für Wohnen, Stadtenwicklung und Bauwesen (BBSR) gefördert.

Snack & Schraub – EIne Zusammenarbeit von RadAmbulanz, Wiese und FoodSharing

Snack & Schraub – EIne Zusammenarbeit von RadAmbulanz, Wiese und FoodSharing

Jeden letzten Mittwoch in Monat treffen wir uns auf der Wiese (Nachhaltige Nachbarschafts-Oase im Stadtteil Steinbühl) um Fahrräder zu reparieren und gerettete Lebensmittel zu kochen.

Snack & Schraub ist eine offene Fahrrad-Selbsthilfe Werkstatt mit Schnibbelparty für Mitesser, wo Fahrräder unter Anleitung repariert werden können und wo für alle Beteiligten fleißig mit geretteten Lebensmitteln gebrutzelt, geköchelt und geschnibbelt wird.

Der direkte Austausch und Kontakt zu Anwohnern und lokalen Akteursgruppen steht dabei im Vordergrund – das Programm ist so konzipiert, dass eine Beteiligung anderer Gruppen ausdrücklich erwünscht ist, sodass ein gemeinsamer Ort zum Vernetzen und Aushelfen entsteht. Ob im Besitz eines Fahrrads oder nicht – jeder und jede ist willkommen sich einzubringen, an Fahrrädern zu schrauben, anderen zu helfen oder einfach eine Pause vom Alltagsstress zu nehmen.

Die RadAmbulanz ist mit einer Grundausstattung an Werkzeug, Montageständern und Zubehör ausgestattet und kann kleine Reparaturen durchführen.

In der offenen Fahrradwerkstatt können BesucherInnen ihre Fahrräder mit Hilfe und unter Anleitung von erfahrenen SchrauberInnen reparieren und wieder flottmachen. In der großen offenen Gartenküche wird zeitgleich für alle Anwesenden gekocht. Nach getaner Arbeit in der Werkstatt trifft man sich vor der Küche zum gemeinsamen Essen, Planen, Fachsimpeln und Quatschen. Mitmachen ausdrücklich erwünscht!


LastenradFürAlle beim Evangelischen Kirchentag

LastenradFürAlle beim Evangelischen Kirchentag

Klimawandel und Verkehrswende gehen uns alle an. Ganz egal, ob und woran man glaubt. Deswegen haben wir uns sehr gefreut, die Radkurier:innen beim 38. Deutschen Evangelischen Kirchentag unterstützen zu können.

Unsere freien Lastenrädern Martha, Audrey, Rosina, Musketier, Freia und Hanne waren Teil der DEKT-Fahrradflotte, zusammen mit mehr als 15 weiteren Lastenrädern und mindestens genauso vielen Fahrrädern. Wir selbst waren mehrere Tage zu dritt dabei, um Waren vom Lager in der Messe an die verschiedenen Organisations- und Veranstaltungsorte im Stadtgebiet zu liefern. Doch das ist natürlich gar nichts im Vergleich zu den DEKT-Ehrenamtlichen, die eine ganze Woche jeden Tag von früh bis spät in die Pedale getreten haben!

Ob Veranstaltungsequipment, Verpflegung für Team und Publikum, Tickets, Fahnen oder dringend benötigte Unterlagen: Die DEKT-Radkurier:innen waren immer da, wo sie benötigt wurden. Und die Statistik kann sich sehen lassen:

  • 403 Fahraufträge
  • 3.265 km Gesamtstrecke
  • 6.599 kg transportiertes Gesamtgewicht
  • 457 kg CO2-Ersparnis

Ein mal mehr konnte damit gezeigt werden, wie wichtig Fahrräder und Lastenräder für die Logistik sind. Gerade in den engen Straßen der Nürnberger Altstadt, die in dieser Woche bei bestem Wetter von unzähligen Kirchentagsbesucher:innen belebt wurden, war die DEKT-Fahrradflotte nicht nur das nachhaltigste, sondern oft auch das schnellste Transportmittel.

Wir haben sehr viel Spaß gehabt, wertvolle Erfahrungen gesammelt und interessante Gespräche geführt. Und wir sind stolz, ein Teil dieses bunt zusammengewürfelten und doch perfekt funktionierenden Teams gewesen zu sein!

 

Zuwachs für unsere Lastenradflotte: Christine

Zuwachs für unsere Lastenradflotte: Christine

Immer mehr Nürnberger Stadtteile können sich über freie Lastenräder freuen. Mit dem neuesten Mitglied in unserer Flotte kommt bald auch der äußerste Süden in diesen Genuss:

Herzlich Willkommen, Christine!

Die Pfarrei Corpus Christi (lateinisch für Leib Christi) und die zugehörige Kita in Herpersdorf (hart an der Grenze zu Worzeldorf) sind die Ausleihstation dieses neuen Lastenrads. Christine ist ein Radkutsche Rapid mit zwei bequemen Kindersitzen inkl. Gurten und einem kräftigen Mittelmotor. Damit wird sie nicht nur Kinderherzen höherschlagen lassen.

Gesponsert wurde Christine von der DATEV und um Verleih und Pflege kümmern sich die Mitarbeiter:innen und Ehrenamtlichen der Pfarrei Corpus Christi.

Ab dem 12. Juni ist es soweit, dann könnt ihr Christine jeden Montag, Mittwoch und Freitag zwischen 17.00 und 19.00 Uhr in der Pfarrei bzw. der Kita ausleihen. Hier könnt ihr sie schon jetzt buchen.

 

 

Spendenmarathon: Wir brauchen eure Hilfe!

Spendenmarathon: Wir brauchen eure Hilfe!

Wie ihr wisst, sind wir dankbar für jede Spende, die uns von euch erreicht. Ganz egal wie groß oder klein! So können wir Ersatz- und Verschleißteile einkaufen, die Miete in der HalleFürAlle bezahlen und Finanzmittel für die Beschaffung neuer Lastenräder sammeln.

Deswegen sind wir auf betterplace.org aktiv. Und dort veranstaltet die Sparkasse gerade einen WirWunder-Spendenmarathon:

Von allen Spenden, die vom 09.04. bis 23.04. von den teilnehmenden Projekten gesammelt werden, wird die Gesamtsumme ermittelt. Entsprechend seinem prozentualen Anteil an dieser Gesamtsumme erhält jedes Projekt zusätzlich eine Spende aus dem WirWunder-Spendentopf von insgesamt 10.000€.

Daher freuen wir uns über jede Unterstützung, die ihr uns über betterplace zukommen lasst! Wenn ihr uns helfen möchtet, dann klickt einfach auf das Banner links oder hier. Vielen Dank!

 

Das jährliche Treffen des Forums Freie Lastenräder

Das jährliche Treffen des Forums Freie Lastenräder

Mit frischer Energie zurück vom #FFL23 Forum Freie Lastenräder in Buchholz! Wie immer eine tolle, inspirierende Zeit mit bekannten und neuen Gesichtern aus der Community #FreiesLastenrad. Tausend Dank an Peter für die Orga, wir freuen uns sehr auf #Marburg 2024!

Das Forum Freie Lastenräder (FFL) ist der Zusammenschluss von 163 Initiativen aus Deutschland, England, Österreich und Ungarn, die über 540 Fahrzeuge (Lastenräder und -anhänger sowie Spezialräder) als Gemeingut zur kostenfreien Ausleihe anbieten.

#Verkehrswende #Lastenrad #Commons #Sharing #Konferenz #ffltreffen #ffl2023

Wir haben jetzt ein zu Hause – LastenradFürAlle-Werkstatt

Wir haben jetzt ein zu Hause – LastenradFürAlle-Werkstatt

Wir haben jetzt eine LastenradFürAlle-Werkstatt !!!

Wir sind schon länger auf der Suche nach einer Werkstatt für unsere mobile RadAmbulanz und einem Ort, an dem wir Lastenräder reparieren, neue bauen und bestehende umbauen können. Außerdem möchten wir dort eine offene Fahrradwerkstatt anbieten, um unser Reparaturwissen weitergeben zu können, um damit die Idee von “Reuse – Recycle – Repair” nachhaltig zu fördern.

Jetzt bietet sich uns die einzigartige Gelegenheit, uns bei dem gemeinnützigen Projekt “Halle Für Alle” einzumieten und diese Vision zu realisieren.

Eine ehemalige Autowerkstatt mit 1.000qm im Herzen der Nürnberger Südstadt entwickelt sich zu einem wunderbaren Ort, in dem gemeinwohlorientierte Initiativen, Privatpersonen und Handwerker*innen aus den verschiedensten Bereichen unter einem Dach aktiv sein können. Die offene Hallenarchitektur soll dabei eine soziale Innovation schaffen: Neben der Nutzung von Parzellen für die eigene Arbeit können Wissen, Werkzeug oder Flächen niederschwellig und barrierefrei für gemeinsame großformatige Vorhaben, Projekte mit kurzfristigem Raumbedarf oder Veranstaltungen geteilt werden.

Wir haben die Möglichkeit, hier eine Parzelle von 20 m2 anzumieten. Zusätzlich hätten wir als Mieter Zugang und Nutzungsrecht großzügiger Gemeinschaftsbereiche, in denen man größer angelegte Veranstaltungen wie eine offene Fahrradwerkstatt und Seminare realisieren könnten. Durch die offene Hallenarchitektur können zudem Wissen, Werkzeug oder Flächen niederschwellig und barrierefrei unter den Vereinen geteilt werden und die Projekte sich gegenseitig befruchten.

Dank der Unterstützung der Spender:innen von one for the planet können wir die erste Jahresmiete unserer neuen Werkstatt finanzieren!

Es gibt etwas zu feiern!

Es gibt etwas zu feiern!

Dank der Unterstützung der Spender:innen von one for the planet können wir die erste Jahresmiete unserer neuen Werkstatt finanzieren!

Der gemeinnützige Verein one for the planet besteht aktuell aus 1.892 Unterstützer:innen, die jeden Monat jeweils einen Euro in eine Spendenkasse einzahlen. Um diese Summe dürfen sich nachhaltige Projekte bewerben und die Spender:innen entscheiden demokratisch, welches dieser Projekte gefördert werden soll.

Im Januar haben wir uns um den Spendentopf beworben, genau wie zwei andere Projekte, die sich dem Schutz von Pflanzen und Insekten verschrieben haben. Die Unterstützer:innen haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, und mit 311 von 830 abgegebenen Stimmen konnten wir das Rennen denkbar knapp für uns entscheiden.

Wir bedanken uns bei one for the planet und wünschen auch den beiden anderen Projekten weiterhin viel Erfolg. Denn der Schutz von Flora und Fauna ist mindestens genau so wichtig wie nachhaltige Mobilität. Schaut also gern auch hier vorbei:

Der Kleingartenverein Elsenstraße e.V. in Berlin setzt sich für eine nachhaltige kleingärtnerische Bewirtschaftung im Einklang mit der Natur ein. Aktuelles Projekt ist die Beschaffung neuer Pflanzen für die Gemeinschaftsflächen, die das Nahrungsangebot für heimische Insekten sicherstellen sollen.

Auch die Stiftung für Mensch und Umwelt widmet sich dem Schutz und der Förderung der biologischen Vielfalt. Derzeit arbeiten ihre Mitglieder an der Entwicklung einer Lehmwand, die perfekt auf die Bedürfnisse von Wildbienen abgestimmt ist.

2023: Ein kleiner Ausblick

2023: Ein kleiner Ausblick

Das Jahr 2023 ist inzwischen schon über einen Monat alt. Trotzdem lohnt es sich, noch einen kurzen Blick auf das vergangene Jahr zu werfen:

In 2022 ist so einiges passiert in unserer Lastenradflotte. Als unser jüngstes Christiania-Rad ist Audrey seit August auf Nürnbergs Straßen unterwegs. Und auch unsere Radkutschen Freia und Maxi, die schon seit Ende 2021 im Verleih sind, haben ihr erstes Jahr mit Bravur gemeistert.

Doch nicht nur unsere Flotte ist gewachsen. Wir können auch auf immer mehr ehrenamtliche Helfer*innen und Radpat*innen setzen, die die Lastenräder am Laufen halten und sich um die kleinen und großen Herausforderungen des Alltags kümmern.

Was steht in 2023 an?

Natürlich wird unsere Lastenradflotte auch dieses Jahr Zuwachs bekommen. Mehrere neue Lastenräder stehen schon in den Startlöchern und werden noch mehr grüne Mobilität in das Nürnberger Stadtgebiet bringen. Dazu gehört auch eine neue Radkutsche Musketier, die mit bis zu 300 kg Gesamtgewicht unser bisher stärkstes Lastenrad sein wird.

Auch hinter den Kulissen wird sich einiges tun. Nachdem wir bisher bei Reparatureinsätzen immer ein bisschen improvisieren mussten, beziehen wir dieses Jahr endlich eine kleine Werkstatt. Dann haben wir einen Ort, den wir zum Werkeln und Schrauben oder einfach als Treffpunkt nutzen können.

Stichwort Treffpunkt: Selbstverständlich werden wir und unsere Lastenräder wieder auf vielen verschiedenen Veranstaltungen unterwegs sein. Habt ihr Anliegen, Fragen oder Tipps? Dann sprecht uns immer gern an. Egal, ob auf der Straße, bei Veranstaltungen oder digital. Gemeinsam werden wir auch in diesem Jahr unseren Beitrag leisten, um den Verkehr nachhaltiger und Nürnberg noch lebenswerter machen.

Spendenaufruf: Winter-Check der LastenradFürAlle Flotte

Spendenaufruf: Winter-Check der LastenradFürAlle Flotte

Der Winter-Check der LastenradFürAlle-Flotte steht an. Und da kommt ihr ins Spiel.
Für Reparaturen und die Wartung der Lastenräder fallen Kosten an. Deshalb sind wir auf Deine Spende angewiesen. Einige Spenden haben wir schon eingesammelt – aber etwas Geld fehlt noch zur finalen Finanzierung. Helfe uns dabei.

Spendenmarathon für „LastenradFürAlle“

Auf der Plattform WirWunder läuft gerade eine Sonderaktion: Abhängig davon, wie viele Spenden wir vom 04.12-18.12.22 erhalten, bekommen wir zusätzlich Geld aus einem Aktionstopf der Sparkasse.

Nutze bitte die Spendenfunktion rechts auf dieser Seite oder direkt hier.
Jede Spende hilft weiter, ob 5€ oder 50€!

Apropos Wartung: Checkt unbedingt, dass jetzt zu Beginn der dunklen Jahreszeit das Licht an eurem eigenen Fahrrad funktioniert. Das ist nicht nur eurer eigenen Unversehrtheit zuträglich, sondern auch für die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer*innen wichtig.

Neuer Standort für Lastenrad FREIA

Neuer Standort für Lastenrad FREIA

Neuer Standort für Lastenrad FREIA

Leider kann uns der Unverpackt Laden nicht mehr unterstützen. Das Lastenrad FREIA hat deswegen einen neuen Standort.

Ihr könnt die FREIA nun im Orko Café Hans-Sachs-Platz 10, 90403 Nürnberg finden. Danke an Orko Café , dass Ihr uns unterstützt.

Stadt(ver)­führungen 2022: Kleine Lastenrad-Fahrschule

Stadt(ver)­führungen 2022: Kleine Lastenrad-Fahrschule

Wir waren bei den Stadt(ver)­führungen® 2022 mit einer Varanstaltung dabei: Kleine Lastenrad-Fahrschule

Wie viel Mobilität verkraftet unsere Stadt? Welche Mobilität brauchen wir? Was kostet uns das? Und was kann ein Lastenrad? Sie erhalten erstaunliche Einblicke in die Welt der modernen Pedal-Laster, können nach einer Einweisung erste Fahrübungen machen und die Räder auf ihre Familientauglichkeit sowie Belastungsgrenzen testen. Lastenräder – ein wichtiger Baustein der Mobilitätswende.

PARK(ing) DAY 2022 – Parks statt Parkplätze!

PARK(ing) DAY 2022 – Parks statt Parkplätze!

PARK(ing) Day 2022 – Parks statt Parkplätze!

Der PARK(ing) Day ist ein globaler Aktionstag, an dem Bürger mit der Umwandlung von Parkplätzen in „Park-Plätze“ zeigen, wie lebenswert eine Stadt sein könnte, wenn nicht soviel öffentlicher Raum mit Autos zugestellt wäre.

Am 16.9. wird es auch in Nürnberg wieder an mehren Stellen in der Stadt, (z.B. Kornmarkt, Gleishammer) Aktionen zum bereits 9. PARK(ing) Day geben. Neben vielen anderen Initiativen beteiligt sich wie jedes Jahr auch Bluepingu und wird am Kornmarkt vor Ort sein.

Wir erinnern uns: anläßlich des 1. PARK(ing) Day im Jahre 2014 in der Königstraße sagte unser Bürgermeister, damals noch Verkehrspolitischer Sprecher der Rathaus-CSU:

„Diese Aktion der ,Schickimicki-Gutmenschen‘ hat einen falschen Ansatz“ so Marcus König damals. „Es darf nicht sein, dass wir Verkehrsteilnehmer mit solchen Aktionen verdrängen.“

Und der damalige CSU-Fraktionsvorsitzender Sebastian Brehm kritisierte:

„Es kann nicht sein, dass solche Aktionstage so leicht genehmigt werden. Gerade in zentralen Lagen wie der Königstraße oder in der Inneren Laufer Gasse haben wir ohnehin Parkplatzmangel.“

(nachzulesen hier: https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/csu-sprecher-parking-day-fur-schickimicki-gutmenschen-1.3897510)

„Nur“ 8 Jahre später ist die Königsstraße zu einer Fußgängerzone geworden, so wie wir es damals gefordert hatten. Wir freuen uns, dass unsere Argumente nun doch auf furchtbaren Boden gefallen sind und der Stadtrat offensichtlich die Notwendigkeit der Umwandlung Nürnbergs von einer autofreundlichen Stadt in eine bürgerfreundliche Stadt erkannt hat. Wenn diese Umwandlung allerdings in diesem Tempo weitergeht, dann werden die jetzigen Bürger es wohl nicht mehr erleben, wie Ihre Stadt in neuem Grün und wohnlichen öffentlichen Plätzen erblüht. Für die Verkehrswende und damit die Erreichung der Klimaziele, die sich Deutschland und auch diese Stadt gesetzt haben, ist es dann auch zu spät.

Darum fordern wir mit unser Aktion die Stadt auf:
Verkehrswende jetzt! Weniger Platz den Autos, mehr Platz für die Menschen!
Am PARK(ing) Day möchten wir diese Vision für einen Tag zur Realität machen. Alle Bürger*innen sind eingeladen mitzumachen und selbst einen Parkplatz irgendwo im Stadtgebiet für einen Nachmittag in eine Kreativ-Insel zu verwandeln. Wer weiß, vielleicht dauert es diesmal keine 8 Jahre bis dieser Parkplatz dauerhaft zu einem schöneren Ort umgewandelt wird.

Hast Du Lust, beim PARK(ing) Day mitzumachen und eine Parkfläche für einen Tag gemeinsam mit anderen zu verwandeln? Weitere Informationen findest Du unter hier.

Wir freuen uns auf euch!

Mehr zum Global PARK(ing) Dayhttps://www.strasse-zurueckerobern.de/anleitungen/parking-day/

Mit dem Lastenrad auf musikalischer Lesetour

Mit dem Lastenrad auf musikalischer Lesetour

40 RadlerInnen waren dabei: Der Autor Jo Seuß stellte mit dem Pianisten Heinrich Hartl und dem ADFC Kostproben aus seinen 111-Orte-Büchern und dem Fahrradbuch „REINTRETEN!“ vor

Vor sieben Jahren war die Premiere der „Jo-Seuß-Lese-Radtour“. Sie dauerte zwei Stunden und führte um den Wöhrder See und die Wöhrder Wiese. In den Jahren wurde sie immer länger, weil die Route von Nürnberg nach Fürth und Erlangen erweitert wurde. Zwischen 30 und 50 Neugierige waren immer dabei – sogar an einem völlig verregneten Sonntag kamen zehn Leute nach Fischbach, um Entdeckungen zu machen. 2021 folgte die Premiere einer musikalischen Lesetour – mit Anhänger für das batteriebetriebene Equipment ging es auf die Reise. Und am Ende war ich ziemlich platt, weil der Transport durch Wald und auf Kopfsteinpflaster anstrengend war. Deshalb testete ich für die Tour am 10. Juli 2022 erstmals ein E-Lastenrad, das ich über die Plattform www.lastenradfueralle.de reservierte.

Das Anmelden und Ausleihen über die Online-Plattform klappte prima. Ich bekam eines mit großer Ladefläche vom Martha-Café in Mögeldorf. Ich würde es das nächste Mal aber nicht erst drei Wochen vor dem Termin buchen – es war nämlich gerade noch das letzte verfügbare Modell am zweiten Wochenende im Juli. Gut war auch, dass ich es am Tag vor der Tour abholen musste und so noch ein paar Erfahrungen mit dem Gefährt sammeln konnte.

Bei der gut 45 Kilometer langen Rundtour ab 10 Uhr von der Wöhrder Wiese über Fürth, Erlangen-Tennenlohe und den Nürnberger Norden zurück zum Wöhrder See ging alles gut. Bei zwei längeren Pausen-Stopps habe ich vorsichtshalber den Akku ein bisschen aufgeladen, denn ohne E-Motor-Unterstützung wäre mir die rund 40-köpfige Gruppe vermutlich davongefahren. Der Ausbau des Akkus war nicht so ganz einfach, zum Glück gab es kompetente Tipps von Thomas Ostrowski oder von einem Mitfahrenden für die stufenlosen Schaltung.

Das ganze Equipment, bestehend aus Verstärker, Keyboard plus Gestell und Hocker, Mikrofon, Kabel und Bücherkiste, hat gut reingepasst. Mit Hilfe von alten Fahrradschläuchen war alles gut zu befestigen. Der Auf- und Abbau ging im Laufe der rund zehn Lese-Stopps immer schneller. Das Highlight für alle war der Besuch des Witzeautomaten in Erlenstegen, wo uns Hausherr und Humorist Oliver Tissot höchstpersönlich begrüßte und verköstigte.

Was die Erfahrungen mit dem Lastenrad kann ich schon jetzt sagen: Bei der nächsten musikalischen ADFC-Lese-Radtour im Sommer 2023 werde ich mir wieder eines ausleihen. Besten Dank an Thomas und Bluepingu!

Das Buch „REINTRETEN! – Warum Radfahren glücklich macht und dabei hilft, die Welt zu retten. 11 bewegende Geschichten“ gibt es im Buchhandel für 20 Euro. Man kann es auch direkt beim Verlag Edition ElfzuEins per E-Mail unter edition-elfzueins@posteo.de bestellen (zum Buchpreis kommen noch 3,80 Euro für den Versand dazu)

Jo Seuß

Online-Beteiligung: Radständer für Johannis

Online-Beteiligung: Radständer für Johannis

Am 1. Juli 2022 startet die Online-Beteiligung für neue Radständer in JSt. ohannis. Interessierte können im Monat Juli auf www.onlinebeteiligung.nuernberg.de neue Vorschläge machen und bestehende kommentieren. Vorgeschlagen werden können auch überdachte Stellplätze und solche explizit für Lastenräder.

Unser Ziel sind 1000 Vorschläge für neue Fahrrad-Parkplätze, die entsprechend des Masterplan nachhaltige Mobilität für Nürnberg: nicht auf Kosten der Flächen für den Fußverkehr oder den ÖPNV“ gebaut werden dürfen! Aus unserer Sicht besonders wichtig: Dieses Jahr ist es zum zweiten Mal auch möglich, konkreten Bedarf an Abstellanlagen für Lastenräder zu nennen.

Wir brauchen also eure Hilfe: Schlagt Orte vor, wo an Stelle von Auto-Parkplätzen neue Stellplätze für (Lasten-)Fahrräder entstehen sollen.

Es wäre gut wenn ihr dabei immer den Masterplan nachhaltige Mobilität zitiert und darauf hinweist, dass dieser persönlich von Herrn Oberbürgermeister Marcus König unterschrieben wurde:

„(…) nicht auf Kosten der Flächen für den Fußverkehr oder den ÖPNV (…) Im gesamten Stadtgebiet sollen systematisch sichere Abstellmöglichkeiten geschaffen werden. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 jährlich mindestens 1.000 neue, sichere Fahrradabstellplätze zu schaffen. (…) diese auch überdacht und für alle Fahrradtypen geeignet.“

Wir möchten daran erinnern, dass die Straße nicht den Autos gehört – sondern uns allen. Auto-Parkplatz weg, Lastenradparkplatz hin. Also nutzen wir doch die Gelegenheit und sorgen dafür, dass Lastenräder ihren Platz im Nürnberger Straßenbild bekommen. So könnte das aussehen – ganz gemäß dem Masterplan nachhaltige Mobilität:

„(…) nicht auf Kosten der Flächen für Fußverkehr oder den ÖPNV (…)“

Masterplan nachhaltige Mobilität

Lastenradparkplatz
Deine Meinung zu Lastenrädern zählt – Jetzt an Studie teilnehmen und Gutschein gewinnen!

Deine Meinung zu Lastenrädern zählt – Jetzt an Studie teilnehmen und Gutschein gewinnen!

Liebe Nutzer*innen,

gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin möchten wir mehr über deine Erfahrungen und Einschätzungen im Hinblick auf freie Lastenräder erfahren.
Ganz egal, ob du freie Lastenräder kürzlich oder vor längerer Zeit genutzt hast und ob du sie regelmäßig oder lediglich einmal ausgeliehen hast – deine Meinung zählt!

Nimm dir daher bitte 10 bis 15 Minuten Zeit, um die Umfrage unter folgendem Link auszufüllen: https://www.soscisurvey.de/freielastenraeder/
Mit deiner Teilnahme an der Studie leistest du einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung freier Lastenräder und somit zur Verkehrswende. Darüber hinaus hast du die Chance, einen von 10 Gutscheinen im Wert von jeweils 50€ für den grünen Onlineshop Avocadostore zu gewinnen.
Wir empfehlen, die Studie an einem Laptop oder Tablet auszufüllen. Weitere Infos zur Studie sowie Ansprechpersonen für Fragen findest du über den Link zur Studie.

Vielen Dank im Voraus für deine Teilnahme!

Drei Wochen Lastenrad-Familie beim diesjährigen STADTRADELN

Drei Wochen Lastenrad-Familie beim diesjährigen STADTRADELN

STADTRADELN 2022: 3-wöchige kostenlose Lastenradausleihe für eine Nürnberger Familie

Wir suchen eine „Lastenrad-Familie“, die während der diesjährigen STADTRADELN-Aktion vom 20.06. bis 10.07.2022 drei Wochen lang aufs Lastenrad umsteigt.

Das Auto in der Garage lassen und den Alltag nur mit dem Lastenrad bewältigen… ja geht das denn? Wir sagen ja, und ihr könnt es dieses Jahr für 3 Wochen ausprobieren!

Die täglichen Einkäufe heim transportieren, die Kinder in die Kita kutschieren, ein Familienpicknick veranstalten, die Pflanzen vom Gartenmarkt holen oder die kaputte Waschmaschine zum Wertstoffhof bringen – all das – und viel mehr – ist möglich mit dem Lastenrad. Probiert es aus und seid unsere „Lastenrad-Familie“ im Rahmen der STADTRADELN-Aktion vom 20.06. bis 10.07.2022!

Wir möchten es einer Familie aus Nürnberg ermöglichen, eines unserer Lastenräder für die gesamten 3 Wochen der Aktion zu nutzen. Die Ausleihe ist kostenlos, aber an ein paar Voraussetzungen geknüpft:

  • Ihr seid eine Familie aus Nürnberg und habt 1-2 Kinder.
  • Ihr versucht während des gesamten Zeitraums, den Familienalltag möglichst ausschließlich mit unserem Lastenrad zu bewerkstelligen – und auf das Auto so weit wie möglich zu verzichten.
  • Ihr steht für eine kleine öffentliche Auftaktveranstaltung zur Verfügung und stellt uns am Ende einen Erfahrungsbericht mit ein paar hübschen Bildern für unsere Webseite und Social Media zur Verfügung.

Jede Nürnberger Familie, die oben genannte Voraussetzungen erfüllt, kann sich bei uns bewerben und wird dann baldmöglichst von uns benachrichtigt. Melde dich unter: info@lastenradfueralle.de
Wir freuen uns auf dich!

Wir möchten der Stadt Nürnberg damit zeigen, dass Lastenräder ein wichtiger Baustein in der Mobilitätswende sein können und müssen, und dass daher die Weiterführung der Lastenradförderung essentiell ist. 2019 und 2020 haben gezeigt, dass die Lastenradförderung sehr gute Anreize gesetzt hat für den Umstieg auf das umweltfreundliche Fahrrad. Auch Lastenrad-Sharing Konzepte werden davon profitieren. Um die Verkehrswende in Nürnberg zu verwirklichen, müssen Lastenräder noch bekannter werden. Das Ziel muss es sein, dass der Transport von Lasten mit einem Cargobike zu einer Selbstverständlichkeit wird.

Wir fordern daher die Stadt Nürnberg auf, die Lastenradförderung in den Haushalt 2023 einzuplanen.

Hier ist ein kurzer Bericht unserer Lastenrad-Familie vom letzten Jahr.

 

 

3. Sattelfest – Fest rund ums Lastenrad

3. Sattelfest – Fest rund ums Lastenrad

Am Samstag, 23. April 2022 am Jakobsplatz laden wir euch von 14.00 bis 18.00 Uhr ein, um gemeinsam das LASTENRAD zu feiern!

Mit dem Sattelfest wollen wir öffentlich und gemeinsam für eine andere Mobilität in Nürnberg werben, wir möchten zeigen, wie nachhaltige Mobilität in Nürnberg funktionieren kann! Lastenräder sind cool und können kreativ, vielfältig, digital und gemeinschaftlich genutzt werden.

Es wird Zeit, die Probleme des Individualverkehrs in der Stadt anzugehen: Vorrang für RadfahrerInnen, FußgängerInnen und ÖPNV! Endlich real umgesetzt heißt das unter Anderem: Richtige, breite, sichere Fahrradwege, Fahrradschnellstraßen, Halteverbote für PKW auf solchen Wegen.

Die Lastenradförderung der Stadt Nürnberg setzte bis vorletztes Jahr Anreize für den Umstieg auf umweltfreundlichen Individualverkehr. Zu unserem großen Bedauern wurde dies 2021 und 2022 nicht fortgeführt. Wir fordern die Stadt Nürnberg auf, die Lastenradförderung in den Haushalt 2023 einzuplanen. Wir fordern weitere Unterstützung beim Aufbau von nichtkommerziellen Verleihstationen und die Förderung von offenen Werkstätten.
Dafür fahren wir am Samstag gemeinsam zum Sattelfest! Schließt euch an!

STERNFAHRT zum Sattelfest!

Am 23. April treffen wir uns an 4 Orten mit Lastenrädern und Fahrrädern, um gemeinsam zum Sattelfest zu fahren. Zum Auftakt der Veranstaltung radeln wir mit so vielen Lastenfahrrädern wie möglich aus verschiedenen Ecken der Stadt Richtung Sattelfest. Kommt also und werdet Teil der Lastenradsternfahrt in Nürnberg!

Treffpunkte für die Sternfahrten:

Im Westen startet die Sternfahrt im stadtgarten, direkt am Quelleturm hinter dem Heizhaus,

Im Norden startet die Tour vor dem Minigolfplatz am Volkspark Marienberg in der

Alle, die aus dem Süden zum Sattelfest radeln, treffen sich im Z-Bau Nordgarten, in der Frankenstrasse 200, 90461 Nürnberg

Im Osten treffen sich die Sternradler vor dem MarthaCafe in der Marthastraße 35
90482 Nürnberg.

Wir sammeln uns ab 13:00 Uhr, Abfahrt ist um 13:30 Uhr.

Das Programm

Um 14 Uhr treffen wir uns alle mit den Teilnehmern der Sternfahrt zum Sattelfest mit viel Musik, Infos, Lastenrad-Aktionen und natürlich Getränken und geretteten Lebensmitteln – alles mobil und kreativ auf Lastenrädern!

Wenn Ihr Lust habt, etwas Eigenes beizutragen und aktiv mitzumachen: meldet euch bei uns: info(ät)lastenradfüralle.de

Unser alljährliches Sattelfest am 23. April in Nürnberg hält für alle Menschen, die mit uns eine andere, nachhaltige Mobilität, Kreativität und selbstbestimmte Kultur feiern wollen, einiges bereit!

Diesjähriges Motto: Mehr Platz für Lastenräder!

Während der Autoparkplatz vor der Haustür oft zum Menschenrecht hochstilisiert wird, gibt es in Nürnberg immer noch keinen einzigen offiziellen öffentlichen Lastenradparkplatz – nicht einmal in dem neu gebauten Fahrradspeicher hinter dem Bahnhof.

Wie einfach es ist, einen Lastenradparkplatz zu errichten, werden wir auf unserem Sattelfest beweisen. Aus eins mach drei – auf der Fläche eines bisherigen Autostellplatzes können bis zu drei Lastenfahrräder sicher und komfortabel parken. Besucht uns am Jakobsplatz und bewundert Nürnbergs ersten und größten (inoffiziellen) Lastenradparkplatz!

Das erwartet dich:

… und vieles mehr – wir nehmen gerne auch eure Ideen auf.

So war das 2. Sattelfest.

Die Pressemitteilung findet ihr hier.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Agenda 21 der Stadt Nürnberg und wird in Zusammenarbeit mit dem Referat für Umwelt und Gesundheit der Stadt Nürnberg durchgeführt.

Kein Scherz: Lastenradförderung der Stadt Erlangen

Kein Scherz: Lastenradförderung der Stadt Erlangen

Lastenradförderung der Stadt Erlangen

105.000 Euro, das ist die Summe, die die Stadt Erlangen dieses Jahr für die Förderung von Lastenfahrrädern, Lastenpedelecs, Fahrradanhängern, Fahrradlastenanhängern, Therapierädern zur Verfügung stellt.

Die Antragstellung ist ab 1. April 2022 möglich. In Nürnberg wäre diese Ankündigung ein schlechter Aprilscherz, in Erlangen hat man längst erkannt, dass eine nachhaltige Mobilität nicht nur für das Klima gut ist.

Die Höhe der Förderung ist nach einem ausgeklügeltem System gestaffelt. So bekommen z. B. Familien mit mindstens drei Kindern im Haushalt eine höhere Förderung. Außerdem gibt es einen Ökobonus für alle, die ihre Räder mit „echtem Ökostrom“, also Ökostrom, der zu 100 % aus erneuerbaren Energien hergestellt wird, betreiben.

Auf der Website der Stadt Erlangen ist zu lesen, die Förderung richte sich „neben Erlanger Privatpersonen an Vereine und Initiativen, Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige mit Sitz und Wirkungskreis in Erlangen, sowie Menschen mit geistiger oder körperlicher Einschränkung.“ Glücklich ist, wer zum angesprochenen Personenkreis zählt.

In Nürnberg ist von einer Lastenradförderung leider auch in diesem Jahr nichts zu sehen. Der Erfolg der Förderung in den Jahren 2019 und 2020 war wohl für die Stadtspitze so überwältigend, dass sie sich jetzt erstmal auf den Lorbeeren ausruhen. Schade.

Zur Lastenradförderung der Stadt Erlangen.

LastenradFürAlle-Buchungsplattform wird hübscher

LastenradFürAlle-Buchungsplattform wird hübscher

Wir waren fleissing und haben die letzten Tage an unsere Buchungsplattform gewerkelt. Die LastenradFürAlle-Seite nutzt zur Abwicklung der Online-Buchungen das offene WordPress-Plugin „Commons Booking“.  Nach schweisstreibenden Tagen haben wir die LastenradFürAlle-Seite nun endlich auf die neu entwickelte Version von „Commons Booking“ (Info & Download) aktualisiert.

Wir haben einige Seiten neu gestaltet: Welche Räder an welchem Tag buchbar sind, siehst du in der Karte mit Verfügbarkeit oder im Verfügbarkeitskalender.

Wie ihr euch vielleicht denken könnt, steckt im Aufbau, Umbau und Betrieb dieser Plattform jede Menge Arbeit. Wir freuen uns sehr über Mithilfe im LastenradFürAlle-Team und über eine Spende, bei der Rückgabe oder online.

Eigentlich sollte alles weiterhin so funktionieren wie bisher, aber der Teufel steckt manchmal im Detail. Wenn ihr Fehler findet (und die wird es geben), dann schreibt an info (at) lastenradfueralle.de

Auch Lastenräder brauchen breitere Radwege und sichere Abstellmöglichkeiten

Auch Lastenräder brauchen breitere Radwege und sichere Abstellmöglichkeiten

Bluepingu als Bündnispartner der Initiative Radentscheid Nürnberg fordert die Mobilitätswende in Nürnberg im Sinne des Mobilitätsbeschlußes ein, der heute genau vor einem Jahr durch den Stadtrat beschlossen wurde.

Wir brauchen dringend mehr Platz für Rad- und Fußverkehr. Das eigentliche Problem ist der riesige Platzverbrauch durch fahrende und parkende Autos.

Die Nutzung von Lastenrädern erfordert eine angepasste Infrastruktur. Das bezieht sich nicht nur auf die Radwege, sondern auch auf die Abstellmöglichkeiten von Lastenrädern. In anderen Städten werden daher inzwischen gesonderte Abstellplätze für Lastenräder geschaffen.

Wieviele Lastenrad-Parkplätze gibt es in Nürnberg? Keinen einzigen! Deswegen hat Bluepingu das mal in die Hand genommen und schon vor einem Jahr einen Lastenradparkplatz am Klimacamp gebaut. Ist gar nicht so schwer. Nun hat Nürnberg den ersten Lastenradparkplatz. Wir sind stolz darauf.

Wir fordern die Nürnberger Stadtverwaltung nun auf, diesem Beispiel zu folgen und in Nürnberg ebenfalls Lastenrad-Parkplätze zu schaffen. Gemäß dem Masterplan nachhaltige Mobilität darf dies aber nicht auf Kosten von ÖPNV oder Fußverkehr gehen. Auto-Parkplatz weg, Lastenradparkplatz hin. Auf der Fläche eines bisherigen Autostellplatzes können bis zu drei Lastenfahrräder sicher und komfortabel parken. Die rechtliche Grundlage zur Anordnung der Beschilderung – das Parken-Schild mit Zusatzzeichen Lastenrad – wurde durch die Novelle der Straßenverkehrsordnung im April 2020 geschaffen. So steht es im Mobilitätsbeschluß:

Im gesamten Stadtgebiet sollen systematisch sichere Abstellmöglichkeiten geschaffen werden. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 jährlich mindestens 1.000 neue, sichere Fahrradabstellplätze zu schaffen. An stark frequentierten Orten und Knotenpunkten sollen diese auch überdacht und für alle Fahrradtypen geeignet sein.

Damit die Stadt Nürnberg den Bedarf konkret ermitteln kann, haben die Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, Standortvorschläge bei der Radverkehrsbeauftragten zu melden. Jeder ist also gefragt, an der Mobilitätswende mitzuwirken.

Klar ist: Es braucht insgesamt viel mehr sichere Parkmöglichkeiten für alle Fahrräder.
Deswegen fordern wir: Bitte mehr sichere und attraktive Parkplätze – auch für Lastenräder!

Wir sind die Verkehrswende

Wir sind die Verkehrswende

DANKE an alle LatenradFürAlle NutzerInnen. Mit euren Beitrag tragen wir einen wichtigen Teil zur Verkehrswende und zur Reduzierung von CO2 bei.

Wir bedanken uns bei euch, den inzwischen über 1.468 LastenradFürAlle BucherInnen, die ihr trotz erheblicher pandemiebedingter Einschränkungen an mehr als 2.315 Tagen eines unserer Lastenräder genutzt habt. Und dabei habt ihr, weil ihr Lastenrad statt Auto gefahren seid, auch noch fast 5 Tonnen CO2 eingespart. (Bei durchschnittl. 11 km pro gebuchtem Tag und bei durchschnittl. CO2-Emission von 143 g/Pkm für PKW lt. Umweltbundesamt 2019).

Das ist ein dickes DANKESCHÖN wert an alle UnterstützerInnen, StandortpartnerInnen, Sponsoren & Spender, PatInnen, das Orga-Team und natürlich an euch, die NutzerInnen. LastenradFürAlle rollt weiter, dank eurer ehrenamtlichen Arbeit, eurer großzügigen Spenden und eurer Geduld, wenn mal nicht alles perfekt läuft.
Ihr alle macht unsere Stadt lebenswerter!

Lastenrad MAXI ist da !!!

Lastenrad MAXI ist da !!!

2021 war für viele ein besonderes Jahr. In einem ganz anderen Sinne war es auch ein besonderes Jahr für uns und lastenradfueralle.de, da wir tatsächlich die Lastenradfamilie um fünf (!) Lastenräder haben erweitern können!

Nach Ludwig im Januar, Johanna im Februar, MARIE in April und FREIA im Oktober, versorgt seit Dezember 2021 nun auch MAXI den Stadtteil Eberhardshof.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die DATEV, die mit ihrer Spende den Ankauf ermöglichte!

MAXI steht – wie der Name unschwer erkennen lässt – in direkter Nähe zur U-Bahnhaltestelle Maximilianstraße und kann in der Strafrechtsboutique Heinz & Schultzky, Fahrradstraße 11, 90429 Nürnberg ausgeliehen werden. MAXI ist ein einspuriges Lastenrad mit großem Transportvolumen und einer Sitzbank für zwei Kinder. Mit einer maximalen Traglast von 200 kg schafft es ordentlich etwas weg.

Buchen kannst Du MAXI direkt hier: https://lastenradfueralle.de/cb_item/lastenrad-maxi/

Damit wir auch 2022 die Verkehrswende so stark unterstützen würden sind wir auf Spenden angewiesen. Jede Spende wird in die Wartung des Fuhrparks bzw. zur Neuanschaffung weiterer Lastenräder verwendet. Spenden kannst Du unter: https://www.gut-fuer-nuernberg.de/projects/54408
Jede Spende hilft weiter, ob 5€ oder 50€!

Spendenaufruf: Winter-Check der LastenradFürAlle Flotte

Spendenaufruf: Winter-Check der LastenradFürAlle Flotte

Der Winter-Check der LastenradFürAlle-Flotte steht an. Und da kommt ihr ins Spiel.
Für Reparaturen und die Wartung der Lastenräder fallen Kosten an. Deshalb sind wir auf Deine Spende angewiesen. Einige Spenden haben wir schon eingesammelt – aber etwas Geld fehlt noch zur finalen Finanzierung. Helfe uns dabei.
Nutze bitte die Spendenfunktion rechts auf dieser Seite oder direkt hier.
Jede Spende hilft weiter, ob 5€ oder 50€!

Apropos Wartung: Checkt unbedingt, dass jetzt zu Beginn der dunklen Jahreszeit das Licht an eurem eigenen Fahrrad funktioniert. Das ist nicht nur eurer eigenen Unversehrtheit zuträglich, sondern auch für die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer*innen wichtig.

Lastenrad Freia ist da

Lastenrad Freia ist da

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass Nürnberg um ein weiteres freies Lastenrad bereichert wurde. Freia haben wir es getauft, und ab Oktober kann es beim Freivon – Der Unverpacktladen, in der Hans-Sachs-Gasse 9 abgeholt und zurückgebracht werden. Damit kann man in Nürnberg nicht nur seine Einkäufe emmisionsfrei transportieren, sondern auch bewusst Verpackungsmüll reduzieren bzw. vermeiden.

Freia ist ein sportliches City Lastenrad, das neben dem Warentransport auch die Mitnahme von zwei Kindern ermöglicht. Mit einer maximalen Traglast von 200 kg kann ordentlich eingepackt werden.

Buchen kann man Freia hier: https://lastenradfueralle.de/cb-items/lastenrad-freia/
Zur Übersicht aller Lastenräder gelangt man hier: https://lastenradfueralle.de/lastenrad-ausleihen/

Freia ist vom DATEV finanziert worden – das ist toll, tausend Dank!
Oh, und falls Du es richtig spitze findest, dass DATEV ein Lastenrad finanziert hat und es richtig toll fändest, wenn es noch mehr kostenfrei nutzbare LastenradFürAlle-Lastenräder in Nürnberg gibt, beteilige Dich doch an unserer Spendenaktion für ein weiteres Lastenrad unter https://www.gut-fuer-nuernberg.de/projects/54408
Jede Spende hilft weiter, ob 5€ oder 50€!

STADTRADELN 2021: Sonderpreis: Ein Lastenrad für die Stadt Nürnberg – Ergebnis

STADTRADELN 2021: Sonderpreis: Ein Lastenrad für die Stadt Nürnberg – Ergebnis

Das STADTRADELN ist zu Ende. Jetzt wollen wir der Stadt Nürnberg unseren Preis übergeben.

Die Wurzeln der Kampagne STADTRADELN liegen in Nürnberg: Die Kampagne wurde nach dem Nürnberger Vorbild des „Stadtra(t)delns“ weiterentwickelt, bei dem nur Stadträtinnen und Stadträte antraten und ihre Vorbildfunktion dafür nutzten, Bürgerinnen und Bürger zum Fahrradfahren zu motivieren.
Wir haben den Stadtrat herzlich eingeladen mitzuradeln und mit gutem Beispiel voran zu gehen. Als Motivation haben wir uns dieses Jahr etwas ganz besonders ausgedacht: Bluepingu lässt sich nicht lumpen und hat einen Sonderpreis für die Stadt Nürnberg ausgelobt:

Wenn alle Stadträtinnen und Stadträte gemeinsam mindestens 20.000 km radeln, dann gibt es als Hauptpreis ein Lastenrad für die Stadt Nürnberg.

Von den 70 Stadträtinnen und Stadträten haben sich nur 12 angemeldet und nur 10 haben mitgemacht. Leider sind alle Stadträt*innen gemeinsam keine 20.000 km geradelt. Das finden wir sehr schade. Hier hätten wir uns mehr Teilnahme gewünscht, um aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen.

UND NICHT VERGESSEN:
Die Lastenradförderung der Stadt Nürnberg setzte bis letztes Jahr Anreize für den Umstieg auf das umweltfreundliche Fahrrad. Zu unserem großen Bedauern wurde dies 2021 nicht fortgeführt. Wir fordern die Stadt Nürnberg auf, die Lastenradförderung in den Haushalt 2022 einzuplanen.

Drei Wochen Lastenradfamilie

Drei Wochen Lastenradfamilie

Unsere Lastenradfamilie konnte während der drei STADTRADELN-Aktionswochen mit „Rosina“ eines unserer Lastenräder im Alltag auf Familientauglichkeit testen. Hier ihr Erfahrungsbericht:

Anfängliche Skepsis gegenüber einem Lastenfahrrad

Über die Homepage von nebenan.de fang ich die Ausschreibung des Vereins BLUEPINGU e.V. mit der Homepage lastenradfüralle.de . Darin suchte der Verein eine Familie aus Nürnberg, die sich bereit erklären würden für 3 Wochen ein Lastenfahrrad zur Bewältigung Ihres Alltags zu integrieren. Während ich bereits voller Enthusiasmus der möglichen Aussicht auf der hoffentlich erfolgreichen Bewerbung entgegen sah, war mein Mann da etwas zurückhaltender und kritischer über den Nutzen eines Lastenfahrrads. Allerdings sowohl ich als auch mein Mann hatten mit Lastenfahrrädern noch keine Erfahrungen. Die erste Tour hat er dann mit unseren beiden Kindern (4 und 2 Jahre alt) zum Flughafen Nürnberg gemacht und zurück über den Stadtpark. Sowohl der Besuch des Spielplatzes der sich im Stadtpark befindet als auch die Fahrten mit den Lastenfahrrad haben bei unseren beiden Kindern eine sehr große Freude und Begeisterung hervorgerufen. Soweit es die Wetterbedingungen zugelassen haben, versuchten wir das Lastenfahrrad in unseren Alltag zu integrieren, so nutzen wir es unter anderem auch für die Erledigung unserer Einkäufe von Lebensmitteln im Supermarkt. Hier stellt es sich für uns als sehr Hilfreich heraus, da wir dank des Lastenfahrrad auch größere Einkäufe machen konnten und so z.B. auch mehrere Milchpackungen kaufen konnten, was so sonst nicht möglich gewesen wäre. Oder wir brachten unsere Kinder mit dem Lastenfahrrad in den Kindergarten bzw. in die Kinderkrippe, was bei unseren Kindern für eine zusätzliche Motivation zur Bereitschaft in die Kita zu gehen sorgte. Während unserer 3 Wochen machten wir auch kleine Radtouren in der Stadt und erkundeten so etwas unsere Umgebung. Unsere Kinder fragten uns oft von sich aus nach der nächsten Möglichkeit für eine Fahrt mit dem Lastenrad. Sie waren Feuer und Flamme für das Lastenrad. Meinen Mann und mich haben die drei Wochen zum Nachdenken über die Anschaffung eines eigenen Lastenfahrrads bewogen, die anfängliche Skepsis ist bei meinem Mann ist der Begeisterung für die Möglichkeiten zur Nutzung gewichen. Allerdings bleiben zwei Mankos, das eine sind die höheren Anschaffungskosten von um die 3 bis 4 Tausend Euro, hier wäre eine Förderung durch die Stadt oder durch den Staat vor allem für Familien sehr hilfreich unter anderem, da wir kein Auto besitzen und zum anderen haben wir zumindest das Problem, dass die Hausflure von unserem Mehrfamilienhaus, ein Altbau von 1912, für ein Lastenfahrrad zu schmal sind und wir dadurch das Lastenfahrrad nicht in unserem Hinterhof abstellen können.

UND NICHT VERGESSEN:
Die Lastenradförderung der Stadt Nürnberg setzte bis letztes Jahr Anreize für den Umstieg auf das umweltfreundliche Fahrrad. Zu unserem großen Bedauern wurde dies 2021 nicht fortgeführt. Wir fordern die Stadt Nürnberg auf, die Lastenradförderung in den Haushalt 2022 einzuplanen.

Sattelfest 2021 – Fest rund ums Lastenrad

Sattelfest 2021 – Fest rund ums Lastenrad

Am Samstag, 28. August 2021 am Jakobsplatz laden wir euch von 14.00 bis 18.00 Uhr ein, um gemeinsam das LASTENRAD zu feiern!
Wir stecken noch in der Planung, deshalb steht noch nicht alles fest.

Mit dem Sattelfest wollen wir öffentlich und gemeinsam für eine andere Mobilität in Nürnberg werben, wir möchten zeigen, wie nachhaltige Mobilität in Nürnberg funktionieren kann! Lastenräder sind cool und können kreativ, vielfältig, digital und gemeinschaftlich genutzt werden. Verschiedene Initiativen der Stadt laden ein zu einem außergewöhnlichen Event.

Es wird Zeit, die Probleme des Individualverkehrs in der Stadt anzugehen: Vorrang für RadfahrerInnen, FußgängerInnen und ÖPNV! Endlich real umgesetzt heißt das unter Anderem: Richtige, breite, sichere Fahrradwege, Fahrradschnellstraßen, Parkverbote für PKW an solchen Wegen.

Die Lastenradförderung der Stadt Nürnberg setzte bis letztes Jahr Anreize für den Umstieg auf das umweltfreundliche Fahrrad. Zu unserem großen Bedauern wurde dies 2021 nicht fortgeführt. Wir würden uns freuen, wenn die Stadt Nürnberg die Lastenradförderung in den Haushalt 2022 wieder einplant.
Dafür fahren wir am Samstag gemeinsam zum Sattelfest! Schließt euch an!

STERNFAHRT zum Sattelfest!

Am 28.08. treffen wir uns an 4 Orten mit Lastenrädern und Fahrrädern, um gemeinsam zum Sattelfest zu fahren. Zum Auftakt der Veranstaltung radeln wir mit so vielen Lastenfahrrädern wie möglich aus verschiedenen Ecken der Stadt Richtung Sattelfest. Kommt also und werdet Teil der Lastenradsternfahrt in Nürnberg!

Treffpunkte für die Sternfahrten:

Im Westen startet die Sternfahrt im stadtgarten, direkt am Quelleturm hinter dem Heizhaus,

Im Norden startet die Tour vor dem Minigolfplatz am Volkspark Marienberg in der

Alle, die aus dem Süden zum Sattelfest radeln, treffen sich im Z-Bau Nordgarten, in der Frankenstrasse 200, 90461 Nürnberg

Im Osten treffen sich die Sternradler vor dem MarthaCafe in der Marthastraße 35
90482 Nürnberg.

Wir sammeln uns ab 13:00 Uhr, Abfahrt ist um 13:30 Uhr.

Das Programm

Um 14 Uhr treffen wir uns alle mit den Teilnehmern der Sternfahrt zum Sattelfest mit viel Musik, Infos, Lastenrad-Aktionen und natürlich Getränken und geretteten Lebensmitteln – alles mobil und kreativ auf Lastenrädern!

Wenn Ihr Lust habt, etwas Eigenes beizutragen und aktiv mitzumachen: meldet euch bei uns: info(ät)lastenradfüralle.de

Unser alljährliches Sattelfest am 28. August in Nürnberg hält für alle Menschen, die mit uns eine andere, nachhaltige Mobilität, Kreativität und selbstbestimmte Kultur feiern wollen, einiges bereit!

Das erwartet dich:

  • Rund ums Lastenrad:
    • Coole Lastenräder von LastenradFürAlle und anderen
    • Präsentation der RadAmbulanz – Mobile Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt
    • Infostände: Selbstbauinfos, Projekte und Lastenradbauer stellen sich vor
  • Kulinarisches – Foodsharing mit der Mobilen Küche

… und vieles mehr – wir nehmen gerne auch eure Ideen auf.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Agenda 21 der Stadt Nürnberg und wird mit der Zusammenarbeit der Stadt Nürnberg durchgeführt.

RadAmbulanz Lastenrad rückt aus

RadAmbulanz Lastenrad rückt aus

Die RadAmbulanz, die erste mobile Fahrradwerkstatt Nürnbergs, rückt aus!

… und ist für dich am Mittwoch, 28.07. von 18–21 Uhr im neu entstandenen Gemeinschaftsgarten Lindengarten stationiert. Der Lindengarten ist beim Pfarrhaus in der Lindengasse, neben dem Johannisfriedhof. Nächste Straßenbahnhaltestelle: Hallerstraße.

Platter Reifen, lockerer Bremszug, durchhängende Kette… und nicht das richtige Werkzeug daheim? Oder traust du dich alleine nicht richtig ran an die Reparatur?
Dann ist die RadAmbulanz der Lastenradfüralle-Truppe mit ihrem engagierten Team genau das richtige für dich!

Schnapp dir dein Fahrrad, bring am besten auch gleich die notwendigen Ersatzteile mit und komm vorbei!

Die RadAmbulanz steht dir kostenfrei zur Verfügung! Wir freuen uns über Spenden, um die RadAmbulanz erhalten zu können.

Bitte bring deine FFP2-Maske mit! Wir halten uns an die aktuellen Hygienebestimmungen für Veranstaltungen, und dazu zählt auch das Tragen einer FFP2-Maske am Arbeitsplatz.

Wir freuen uns auf dich!

Weitere Informationen findet ihr unter: Offene Fahrradwerkstatt in Johannis

Probier´s mal mit dem Lastenrad!

Probier´s mal mit dem Lastenrad!

Du interessierst dich für Lastenräder, bist aber noch nie eins gefahren und möchtest dich mal mit einem vertraut machen? Oder bist einfach neugierig, was die kostenfreien Lastenräder für alle sind? Dann ist unser kleiner Aktionstag genau das richtige für dich! Schau am Samstag, 31.07., am Bielingplatz vorbei!

Von 14–17 Uhr stehen dort vier verschiedene Lastenräder, u.a. die Johanna, die Rosina und die Martha. Unsere Lastenradfreunde und ‑profis beantworten deine Fragen! Ggf gibt es auch die Möglichkeit, Probe zu fahren.

Weiter Informationen findet ihr unter: SDGs go Local – Lastenrad Veranstaltung

Bitte bring deine FFP2-Maske mit! Wir halten uns an die aktuellen Hygienebestimmungen für Veranstaltungen im öffentlichen Raum, und dazu zählt auch das Tragen einer FFP2-Maske am Lastenrad-Infostand.

Lastenradfamilie ist losgeradelt

Lastenradfamilie ist losgeradelt

Eine Lastenradfamilie ist gefunden: Steffi, Ulrich und die beiden Kinder Katharina (4) und Niklas (2) leben in der Nürnberger Südstadt. Sie werden während der diesjährigen STADTRADELN-Aktion vom 2.-22. Juli 2021 drei Wochen lang unser Lastenrad nutzen.

Steffi und Ulrich schilderten uns, dass sie mangels eigenem Auto meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Viele Wege sind jedoch kompliziert und langwierig. Zur Arbeit, zur Kita, zum Einkaufen – oft muss die Familie umsteigen, das alles kostet Zeit. Bahnsteige und Treppen sind aus Kindersicht unübersichtliche und anstrengende Parcours, zudem müssen schwere Einkäufe transportiert werden.

Die Familie verspricht sich mit dem Lastenrad eine Erleichterung auf den alltäglichen Wegen und dazu mehr Spaß für die ganze Familie. Ein Lastenrad bietet genug Platz für die Kinder und einen Einkauf oder das Ausflugsgepäck – einfach rein und los geht’s.

Und tatsächlich: Bei der Übergabe unseres Lastenrads „Rosina“ ging es den Kindern fast nicht schnell genug. Sie stiegen freudig ein und Steffi drehte gleich ein paar Runden, alle hatten sichtlich Spaß.

Dazu passend: Im direkten Umfeld in der Südstadt hat sich in letzter Zeit vieles getan: Einige Straßen in direktem Umfeld wurden als Fahrradstraßen ausgewiesen, in anderen wurden die Radfahrstreifen verbreitert – die Situation für Radfahrende hat sich spürbar verbessert. All das motiviert unsere Lastenradfamilie, das Experiment zu wagen und ihre Mobilität in der Stadt neu zu erfahren.

Wir sind gespannt auf ihre Rückmeldungen, wie sie die neue Situation wahrnehmen und werden berichten.

Wir wünschen „unserer“ Lastenradfamilie viel Spaß und schöne Erlebnisse mit dem Lastenrad und freuen uns auf tolle Geschichten und Bilder.

STADTRADELN 2021: Sonderpreis: Ein Lastenrad für die Stadt Nürnberg – Ergebnis

STADTRADELN 2021- Sonderpreis: Ein Lastenrad für die Stadt Nürnberg

Vom 2. bis 21. Juli 2021 beteiligt sich die Stadt Nürnberg an der Aktion STADTRADELN und wir hoffen auf eine starke Beteiligung der Stadtratsmitglieder, denn:

Die Wurzeln der internationalen Kampagne STADTRADELN liegen in Nürnberg: Sie wurde nach dem Nürnberger Vorbild des „Stadtra(t)delns“ weiterentwickelt, bei dem erstmals 2005 nur Stadträtinnen und Stadträte antraten und ihre Vorbildfunktion dafür nutzten, Bürgerinnen und Bürger zum Fahrradfahren zu motivieren.
Marcus König
Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg

Deshalb fordern wir die Stadtratsmitglieder mit dem Team-Captain Marcus König auf, ihrer Vorbildfunktion gerecht zu werden. Alle Stadtratsmitglieder können drei Wochen lang für Klimaschutz, Radverkehrsförderung und eine lebenswerte Stadt in die Pedale treten. Sie sammeln Kilometer für ihr Team und unsere Stadt! Egal ob beruflich, in der Freizeit oder im Urlaub – Hauptsache, sie sind CO2-frei unterwegs.
Als Motivation haben wir uns dieses Jahr etwas ganz besonders ausgedacht: Bluepingu lässt sich nicht lumpen und hat einen Sonderpreis für die Stadt Nürnberg ausgelobt:

Wenn alle Stadträtinnen und Stadträte gemeinsam mindestens 20.000 km radeln, dann gibt es als Hauptpreis ein Lastenrad für die Stadt Nürnberg.

Bisher müssen sich die Stadtangestellten das Lastenrad bei Bedarf bei LastenradFürAlle ausleihen, weil die Stadt sich noch nicht dazu durchringen konnte, trotz offensichtlich Bedarf ein eigenes Lastenrad anzuschaffen. Daher halten wir es für höchste Zeit, die alternative Mobilität der Stadt Nürnberg direkt zu unterstützen und den Mitarbeitern die Chance zu geben, ein eigenes Lastenrad zu gewinnen. Unser Ziel ist es, mit dieser Aktion noch mehr Menschen vom Radfahren zu überzeugen. Wir drücken dem Team-Captain Markus König und seinen 70 Stadträtinnen und Stadträten die Daumen, dass sie es schaffen.

Info: Die Anmeldung und weitere Informationen zum STADTRADELN 2021 gibt es auf www.stadtradeln.de/nuernberg

UND NICHT VERGESSEN:
Die Lastenradförderung der Stadt Nürnberg setzte bis letztes Jahr Anreize für den Umstieg auf das umweltfreundliche Fahrrad. Zu unserem großen Bedauern wurde dies 2021 nicht fortgeführt. Wir fordern die Stadt Nürnberg auf, die Lastenradförderung in den Haushalt 2022 einzuplanen.

Drei Wochen Lastenrad-Familie beim diesjährigen STADTRADELN

Drei Wochen Lastenrad-Familie beim diesjährigen STADTRADELN

STADTRADELN 2021: 3-wöchige kostenlose Lastenradausleihe für eine Nürnberger Familie

Wir suchen eine „Lastenrad-Familie“, die während der diesjährigen STADTRADELN-Aktion vom 2.-22. Juli 2021 drei Wochen lang aufs Lastenrad umsteigt.

Das Auto in der Garage lassen und den Alltag nur mit dem Lastenrad bewältigen… ja geht das denn? Wir sagen ja, und ihr könnt es dieses Jahr für 3 Wochen ausprobieren!

Die täglichen Einkäufe heim transportieren, die Kinder in die Kita kutschieren, ein Familienpicknick veranstalten, die Pflanzen vom Gartenmarkt holen oder die kaputte Waschmaschine zum Wertstoffhof bringen – all das – und viel mehr – ist möglich mit dem Lastenrad. Probiert es aus und seid unsere „Lastenrad-Familie“ im Rahmen der STADTRADELN-Aktion vom 2.-22. Juli 2021!

Wir möchten es einer Familie aus Nürnberg ermöglichen, eines unserer Lastenräder für die gesamten 3 Wochen der Aktion zu nutzen. Die Ausleihe ist kostenlos, aber an ein paar Voraussetzungen geknüpft:

  • Ihr seid eine Familie aus Nürnberg und habt 1-2 Kinder.
  • Ihr versucht während des gesamten Zeitraums, den Familienalltag möglichst ausschließlich mit unserem Lastenrad zu bewerkstelligen – und auf das Auto so weit wie möglich zu verzichten.
  • Ihr steht für eine kleine öffentliche Auftaktveranstaltung zur Verfügung und stellt uns am Ende einen Erfahrungsbericht mit ein paar hübschen Bildern für unsere Webseite und Social Media zur Verfügung.

Jede Nürnberger Familie, die oben genannte Voraussetzungen erfüllt, kann sich bei uns bewerben und wird dann baldmöglichst von uns benachrichtigt. Melde dich unter: info@lastenradfueralle.de
Wir freuen uns auf dich!

Wir möchten der Stadt Nürnberg damit zeigen, dass Lastenräder ein wichtiger Baustein in der Mobilitätswende sein können und müssen, und dass daher die Weiterführung der Lastenradförderung essentiell ist. Letztes Jahr hat gezeigt, dass die Lastenradförderung sehr gute Anreize gesetzt hat für den Umstieg auf das umweltfreundliche Fahrrad. Auch Lastenrad-Sharing Konzepte werden davon profitieren. Um die Verkehrswende in Nürnberg zu verwirklichen, müssen Lastenräder noch bekannter werden. Das Ziel muss es sein, dass der Transport von Lasten mit einem Cargobike zu einer Selbstverständlichkeit wird.

Wir fordern daher die Stadt Nürnberg auf, die Lastenradförderung in den Haushalt 2022 einzuplanen.

 

 

Fahrrad-Reparatur-Station aufgestellt

Fahrrad-Reparatur-Station aufgestellt

Wir haben eine Fahrrad-Reparatur-Station am Klimacamp!

LastenradFürAlle hat in Kooperation mit dem Klimacamp eine öffentlich zugängliche Fahrrad-Reparatur-Station aufgestellt. Dort können Radfahrer:innen nun unabhängig von Werkstattöffnungszeiten schnell Luft aufpumpen oder kleine Reparaturen selbst durchführen. Reifen platt? Bremsen durch? Werkzeug teilen statt neu kaufen und das eigene Fahrrad selber reparieren! Hier könnt ihr euch selbst (und natürlich gegenseitig) helfen. Wir möchten damit auch gezielt die Reparaturkultur in Nürnberg fördern. Da es im öffentlichen Raum noch keine frei zugängliche Reparaturmöglichkeit für Fahrräder gibt, haben wir geschraubt und gebastelt und eine 24h-Fahrrad-Reparatur-Station geschaffen. Hier gibt es alles was ihr braucht, um selber Hand anzulegen: Neben einer Pumpe stehen Maul-, Inbus- und Torxschlüssel, sowie Reifenheber und Schraubendreher zur Verfügung. Aufgestellt werden konnte die Fahrrad-Reparatur-Station durch die Unterstützung vom Team LastenradFürAlle und Bürgerinnen und Bürgern, die das Werkzeug gespendet haben. Die Fahrrad-Reparatur-Station ist ab sofort für die Allgemeinheit rund um die Uhr kostenlos nutzbar.

Bitte behandelt die Station pfleglich, damit sie ihren gemeinnützigen Zweck möglichst lange erfüllen kann!

Dezentrale, öffentliche Reparatur-Stationen ermöglichen es Radfahrenden bequem kleinere Arbeiten schnell und zeitlich flexibel selbst durchzuführen. Deshalb fordern wir die Stadt Nürnberg auf, dass an wichtigen Rad-Punkten in allen Stadtteilen eine solche Fahrrad-Reparatur-Station aufgebaut wird. Nürnberg hat sich 2020 für weitere sieben Jahre das Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ gesichert. Diese nützlichen Reparaturmöglichkeiten würden dieses Zertifikat untermauern.

Online-Beteiligung: Radständer für Johannis

Online-Beteiligung: Radständer für Gostenhof/Rosenau

Am Montag 03. Mai 2021 startet die Online-Beteiligung für neue Radständer in Gostenhof und Rosenau. Interessierte können im Monat Mai auf www.onlinebeteiligung.nuernberg.de neue Vorschläge machen und bestehende kommentieren. Vorgeschlagen werden können auch überdachte Stellplätze und solche explizit für Lastenräder.

Unser Ziel sind 1000 Vorschläge für neue Fahrrad-Parkplätze, die entsprechend des Masterplan nachhaltige Mobilität für Nürnberg: nicht auf Kosten der Flächen für den Fußverkehr oder den ÖPNV“ gebaut werden dürfen! Aus unserer Sicht besonders wichtig: Dieses Jahr ist es zum ersten Mal auch möglich, konkreten Bedarf an Abstellanlagen für Lastenräder zu nennen.

Wir brauchen also eure Hilfe: Schlagt Orte vor, wo an Stelle von Auto-Parkplätzen neue Stellplätze für (Lasten-)Fahrräder entstehen sollen.

Es wäre gut wenn ihr dabei immer den Masterplan nachhaltige Mobilität zitiert und darauf hinweist, dass dieser persönlich von Herrn Oberbürgermeister Marcus König unterschrieben wurde:

„(…) nicht auf Kosten der Flächen für den Fußverkehr oder den ÖPNV (…) Im gesamten Stadtgebiet sollen systematisch sichere Abstellmöglichkeiten geschaffen werden. Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 jährlich mindestens 1.000 neue, sichere Fahrradabstellplätze zu schaffen. (…) diese auch überdacht und für alle Fahrradtypen geeignet.“

Wir möchten daran erinnern, dass die Straße nicht den Autos gehört – sondern uns allen. Auto-Parkplatz weg, Lastenradparkplatz hin. Also nutzen wir doch die Gelegenheit und sorgen dafür, dass Lastenräder ihren Platz im Nürnberger Straßenbild bekommen. Unser Vorschlag: Bärenschanz-/Ecke Bleichstraße. So könnte das aussehen – ganz gemäß dem Masterplan nachhaltige Mobilität:

„(…) nicht auf Kosten der Flächen für Fußverkehr oder den ÖPNV (…)“

Masterplan nachhaltige Mobilität

VORHER

NACHHER

Damit ihr wisst, wie sowas aussehen könnte, haben wir am Klimacamp schon mal den ersten Lastenrad-Parkplatz in Nürnberg gebaut.

Lastenradparkplatz
Wir sind Ökobonus-Partner von Mai bis August

Wir sind Ökobonus-Partner von Mai bis August

Unser Projekt LastenradFürAlle ist Partner von ebl für das Ökobonus-Programm von 01.05.2021 – 31.08.2021.

Bei dem Programm handelt es sich um das Bonusprogramm von ebl und einigen weiteren Unternehmen.

Für jeden Euro, den ihr bei ebl und co. ausgebt, bekommt ihr 1 Bee im Wert von 1 Cent. Diesen könnt ihr sparen oder spenden – Und da kommen wir ins Spiel:

Von Mai bis August könnt ihr eure gesammelten Bees direkt via ebl an LastenradFürAlle spenden und somit helfen, weitere Lastenräder an den Start zu bringen und die vorhandenen zu hegen und zu pflegen.

Doch nicht nur das: ebl vergibt für jede Ausleihe bei uns im genannten Zeitraum extra Bees. Falls ihr also teilnehmt, schickt uns nach der Ausleihe eure Ökobonus-Nummer per Mail an info(at)lastenradfueralle.de und wir geben diese weiter an ebl, damit euch die Bees gutgeschrieben werden.

Mehr Infos zum Programm findet ihr unter: Ökobonus

Johanna für St. Johannis – ab 12. April heißt´s: Let´s bike!

Johanna für St. Johannis – ab 12. April heißt´s: Let´s bike!

Tataaaa! Jetzt ist es geschafft! Johanna geht an den Start!
Ab 12. April kann man sie buchen und ausleihen!
Vorübergehend wird Johanna beim Fahrradladen Die Pumpe stehen. Eigentlich war ja das Café Fatal als Standort gedacht und auch schon vereinbart, aber wie es im Bereich der Gastronomie weitergehen wird, ist ja aus bekannten Gründen nach wie vor total unklar. Damit Johanna bis dahin nicht nutzlos in einer Ecke verstaubt, haben wir uns nach einem alternativen Standort als Zwischenlösung umgeschaut.
Vielen Dank an Max und seine Mitarbeiter*innen für´s Einspringen!
Johanna hat außerdem eine hübsche Ausstattung bekommen – einen ganz persönlichen Schlüsselanhänger und eine ganz persönliche Tasche, um Akku und Ladegerät bequem in die Wohnung tragen zu können.

Na? Da werden den anderen Lastenraddamen doch vor Neid die Reifen platzen…
Wir hoffen sehr, dass Schlüsselanhänger und Tasche wie Johanna wertschätzend behandelt werden und sehr lange im Einsatz sind!

Also, dann! Let´s bike!

Der Artikel wurde uns freundlicherweise von Sabine Ratzel zur Verfügung gestellt

Lastenrad für MARIEnvorstadt

Lastenrad für MARIEnvorstadt

Die LastenradFürAlle-Flotte wächst weiter. Ab 8. April 2021 wird Marie ausleihbar sein. Das zweirädrige Radkutsche Rapid hat eine große, abschließbare Messenger-Box.
Standort ist das Wohnprojekt Marienhof von WIN (Wohnen und INtegration im Quartier). Dort entsteht derzeit auch ein Begegnungsort für das Quartier, wo das Lastenrad bald seine Heimat finden wird.

Das Rad wurde – wie alle unsere Räder – durch Spenden finanziert. Damit wir auch die anderen Stadtteile bald mit kostenfrei nutzbaren Lastenrädern ausstatten können, brauchen wir deine Hilfe! Beteilige dich gern an unserer Spendenaktion für weitere Lastenräder (und Reparaturen/Wartungen an bestehenden Rädern) auf gut-für-nürnberg.

So kann die Verkehrswende in Nürnberg aussehen, Herr OB König

So kann die Verkehrswende in Nürnberg aussehen, Herr OB König

Gesehen am Klimastreik am 19. März 2021. KLARA, Martha, Johanna, Marie, Rosina, REBELLA und LaRa waren dabei.

In den vergangenen zwei Jahren unterstützte die Stadt Nürnberg die Nürnberger Bürger*innen bei der Anschaffung eines Lastenrads und damit die umweltfreundliche Mobilität. 100.000 Euro wurden als Kaufprämie für die Anschaffung von Lastenrädern zur Verfügung gestellt. So wurden sowohl private als auch gemeinschaftlich genutzte Räder gefördert – mit 500 Euro für rein muskelkraft- bzw. 1.000 Euro für E-Motor-betriebene.

Im November 2020 beschloss der Nürnberger Stadtrat, die Förderung der Lastenräder im Jahr 2021 nicht fortzuführen. Das Ziel einer umweltfreundlichen Mobilität ist aber noch nicht erreicht. Wir fordern die Stadt Nürnberg deshalb auf, die Lastenradförderung wieder aufzunehmen und weiterhin die Verkehrswende aktiv zu fördern.

Andere Städte in Bayern sehen nach wie vor die Notwendigkeit der Förderung emissionsfreier Mobilität: Die Kaufprämien in Bayern im Überblick

Martha besucht den Fahrradspeicher

Martha besucht den Fahrradspeicher

Nürnberg hat seit ein paar Monaten das erste Fahrradparkhaus, genannt Fahrradspeicher. Martha hat es heute besucht. Alle Informationen und Preise findet ihr unter Fahrradspeicher.

Der Eingangsbereich ist knapp bemessen, aber Martha passt rein.

Den Akku kann man in einem der Schließfächer aufladen.

Und falls man kleine Reparaturen durchführen möchte, gibt es zwei kleine Fahrradreparaturstationen samt Fahrradschlauchautomaten.

Das Fahrradparkhaus bietet Platz für 399 Fahrräder, auch für Lastenräder. Das ist doch schon mal ein Anfang.

Als Martha allerdings ihren neuen Abstellplatz wieder verlassen sollte, verschluckte der Kassenautomat das Ticket auf nimmer Wiedersehen – und die Tür konnte somit nicht wieder geöffnet werden. Ein Anruf bei der Hotline aber löste das Problem sehr schnell – der nette Mitarbeiter hat uns das Tor geöffnet und Martha konnte wieder abgeholt werden. Daher: Daumen hoch für den Service-Support! Nur mit der Technik haperts eben noch, denn auch die Auslasstür funktionierte nicht einwandfrei … nur die Seite für das Fahrrad öffnete, die Personenseite nicht. Fazit: Alles sehr schick und praktisch im Fahrradspeicher  – nur bei der Technik gibt es noch Luft nach oben.

Wann wird es die ersten Lastenradparkplätze in Nürnberg geben? Wir haben ja schon mal den Anfang gemacht und den ersten Lastenradparkplatz am Klimacamp gebaut.

Johanna am Start!

Johanna am Start!

Auch St. Johannis hat jetzt ein kostenfreies Lastenrad für alle, nämlich Johanna!

Die Aktiven des SDGs go local-Projekts von Bluepingu e.V. haben mit finanzieller Unterstützung der Stadt Nürnberg, der Sparkasse Nürnberg und vieler privater Spender*innen ein Lastenrad für den Stadtteil St. Johannis angeschafft. Träger ist der Bürgerverein Sankt Johannis – Schniegling – Wetzendorf e.V. So ist Johanna tatsächlich fest im Stadtteil verankert.
An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass es Johanna gibt!

Der eigentliche Plan ist, dass Johanna über das Café Fatal ausgeliehen wird. Aber besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Damit Johanna endlich an den Start gehen kann, wird Johanna jetzt erstmal ein Wanderrad. Das bedeutet, wir suchen Standorte, wo sie vorübergehend jeweils zumindest für eine Weile ausgeliehen werden kann. Wo Johanna aktuell zur Ausleihe zur Verfügung steht, erfahrt ihr bei ihrer Beschreibung auf dieser Webseite.

Der Artikel wurde uns freundlicherweise von Sabine Ratzel von SDGs go local-Projekt zur Verfügung gestellt.

Lastenrad »LaRa« des Bürgervereins kostenlos ausleihen

Lastenrad »LaRa« des Bürgervereins kostenlos ausleihen

Wie bereits berichtet, hat der Bürgerverein Langwasser im Mai 2020 ein Lastenrad für Langwasser angeschafft, um einen Beitrag für die Mobilitätswende zu leisten.

Auf den Aufruf im letzten Langwasser-Kurier für einen Namen des BV-Lastenrads kamen zehn Vorschläge zusammen. Am 2. Oktober entschied sich die Jury – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern von Bürgerverein Langwasser, BUNI-Treff, Bluepingu e.V., AK Buntes Langwasser und KiJH Geiza – für den Namen „LaRa“.

In den letzten Monaten wurden rund 500 km mit dem E-Cargo Cruiser von Johnny Loco zurückgelegt. Gemeinsam mit vielen anderen Lastenrädern fuhr das BV-Rad auch bei mehreren Demonstrationen zum Radentscheid Nürnberg mit, in dem die Initiatoren eine Verbesserung der Radinfrastruktur fordern. Zum Endspurt am 3.10. fuhren über 1.000 Radler einmal rund um Nürnberg über den Ring. Das Ziel von 15.000 Unterstützer-Unterschriften wurde weit übertroffen. Nun muss sich der Stadtrat mit den Forderungen befassen (siehe auch: https://radentscheid-nuernberg.de).

Bis zur Herausgabe des Langwasser-Kuriers soll das BV-Lastenrad beim BUNI – Kultur- und Freizeittreff in Langwasser-Nord stehen (Bertolt-Brecht-Str. 6; Tel. 81 33 20). Für die kostenlose Ausleihe wird eine Einführung mit Fahrtest und eine private Haftpflichtversicherung vorausgesetzt. In Kooperation mit dem Bluepingu-Projekt wird eine Spendenmöglichkeit sowie eine Ausleihbuchung angestrebt unter der Homepage: https://lastenradfueralle.de

Der Artikel wurde uns freundlicherweise von Kristina Brock zur Verfügung gestellt:
Erstveröffentlichung war in der Weihnachtsausgabe des Langwasser-Kuriers Ende November 2020.

Der Ludwig kommt !!!

Der Ludwig kommt !!!

Der Stadtteil Gibitzenhof hat ein Lastenrad. Die Katholische Kirchengemeinde St. Ludwig hat mit Unterstützung der Sparkasse Nürnberg und der Stadt Nürnberg ein Lastenrad angeschafft und stellt es kostenlos für Kleintransporte zur Verfügung. Schaut einfach mal vorbei und dreht eine Runde! In St. Ludwig findet Ihr außerdem eine gut ausgerüstete Fahrradselbsthilfewerkstatt. Wenn der Corona-Lockdown vorbei ist, hat sie wieder von Montag bis Freitag zwischen 15.00 und 17.00 Uhr geöffnet.

Der Artikel wurde uns freundlicherweise von Michael Kleemann zur Verfügung gestellt

 

Bewegte Weihnacht der ev. Jugend und LastenradFürAlle

Bewegte Weihnacht der ev. Jugend und LastenradFürAlle

Am Heiligenabend hat sich die Evangelische Jugend mit der Unterstützung von „Lastenräderfüralle“ aufgemacht um die frohe Botschaft in die Gemeinde zu tragen. Es sollten auch Menschen, die wegen Corona keinen Gottesdienst besuchen konnten, an der Weihnachtsbotschaft teilhaben können. Deswegen haben wir Alten-/Pflegeheime, Innenhöfe und Plätze in St. Johannis aufgesucht und eine Weihnachtsandacht mit Gesang und Musik gehalten. Jeder, der wollte, konnte seine Fenster öffnen und ohne Infektionsrisiko der Weihnachtsbotschaft lauschen.

Weder der teilweise strömende Regen, noch die Temperaturen um 2° C und die damit fast eingefrorenen Finger der Bläser, konnten die Jugend aufhalten von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr von Ort zu Ort zu ziehen, Musik zu machen und die Weihnachtsbotschaft zu verkünden.

Nicht nur die Jugendlichen haben den Einsatz gemeistert, sondern auch die vier Lastenräder, die uns von „Lastenradfüralle“ zur Verfügung gestellt wurden. Wir wollen uns dafür herzlich bedanken, denn ohne die Räder wäre es uns nicht möglich gewesen, die Instrumente und das restliche Equipment klimaneutral zu transportieren. Ein Punkt, der uns sehr wichtig war. Die Jugendlichen waren begeistert von den Lastenrädern und wir würden sie gerne wieder ausleihen.

Wir wollen uns auch ganz herzlich für die Offenheit und Flexibilität des „Lastenradfüralle“-Teams bedanken, die es trotz Coronabeschränkungen und Weihnachtsfeiertage möglich gemacht haben, dass die Bewegte Weihnachten so gut funktioniert hat.

Liebe Grüße und vielen Dank

aus St. Johannis

Nürnberg hat den ersten Lastenradparkplatz

Nürnberg hat den ersten Lastenradparkplatz

Die Nutzung von Lastenrädern erfordert eine angepasste Infrastruktur. Das bezieht sich nicht nur auf die Radwege, sondern auch auf die Abstellmöglichkeiten von Lastenrädern. In anderen Städten werden daher inzwischen gesonderte Abstellplätze für Lastenräder geschaffen.

In Nürnberg gab es bis heute noch keinen einzigen Lastenradparkplatz. Deswegen haben wir das mal in die Hand genommen und einen Lastenradparkplatz am Klimacamp gebaut. Ist gar nicht so schwer. Nun hat Nürnberg den ersten Lastenradparkplatz. Wir sind stolz darauf.

Wir fordern die Nürnberger Stadtverwaltung nun auf, diesem Beispiel zu folgen und im Nürnberg ebenfalls Lastenrad-Parkplätze zu schaffen.

Klar ist: Es braucht insgesamt viel mehr sichere Parkmöglichkeiten für alle Fahrräder.

Corona-Prävention

Corona-Prävention

Der November-Lockdown wirkt sich auch auf die LastenradFürAlle Fotte aus: einige Standorte müssen die Ausleihe einstellen. Ihr findet den aktuellen Stand auf unseren Buchungsseiten. Da weitere Schließungsmeldungen folgen werden, kann vielleicht die eine oder andere Ausleihe nicht stattfinden. Ihr werdet ggf. per E-Mail informiert. Wir bauen auf Euer Verständnis und Eure Unterstützung, u. a. wenn ein Rad vorfristig zurückgebracht werden muss.

Rebella ist da !!!

Rebella ist da !!!

Darf ich vorstellen: Das ist Rebella, das brandneue Lastenrad in der LastenradFürAlle Flotte!

Rebella ist vom DATEV finanziert worden – das ist toll, tausend Dank!
Rebella sieht anders aus als ihre Schwestern. Sie hat eine abschließbare Box – wir findes es ziemlich praktisch. Wir haben oft Material oder Objekte zu transportieren, da ist es gut, wenn es ein freies Lastenrad gibt, in dem man Sachen verschließen und wettergeschützt transportieren kann.
Bis Ihr Rebella ausleihen könnt, wird jedoch noch ein bisschen Zeit vergehen. Rebella ist gerade im Einsatz und hilfreich: Beim Klimacamp von Nürnberg for future! Mehr dazu gibt es hier: Klimacamp Nürnberg.

Oh, und falls Du es richtig spitze findest, dass DATEV ein Lastenrad finanziert hat und es richtig toll fändest, wenn es noch mehr kostenfrei nutzbare LastenradFürAlle-Lastenräder in Nürnberg gibt, beteilige Dich doch an unserer Spendenaktion für ein weiteres Lastenrad unter https://www.gut-fuer-nuernberg.de/projects/54408
Jede Spende hilft weiter, ob 5€ oder 50€!

RadAmbulanz Lastenrad rückt aus

RadAmbulanz – Erste mobile Fahrrad-Werkstatt

Wer kennt es nicht? Der Frühling beginnt und das Rad wird wieder aus seinem Winterschlaf geweckt, leider hat es einen Platten oder generell sollten noch ein paar locker sitzende Schrauben nachgezogen werden. Schnell fühlt man sich überfordert und lässt es doch noch eine Weile stehen, weil man nicht weiß wie und der nächste Laden ist ein, zwei Kilometer zu weit entfernt, um es mal eben dort hinzubringen.

Mit der mobilen Fahrradwerkstatt wollen wir diesen Hindernissen entgegenwirken und Hilfe zur Selbsthilfe geben. Die RadAmbulanz ist ein Lastenrad, das mit Montageständern, Werkzeugen und Ersatzteilen ausgestattet ist. An unterschiedlichen, wohnortnahen Standorten möchten wir den Nürnberger*innen helfen, ihren Drahtesel wieder flott zu machen.

In Nürnberg gibt es schon einige offene Fahrrad-Werkstätten, die das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ unterstützen, wie z.B. Beckwheel, BikeKitchen, Desi, K4.

Weitere Informationen:

Lastenradrennen in Fürth

Lastenradrennen in Fürth

Dieses Jahr fand eines der wenigen Lastenradrennen in unsere Nachbarstadt Fürth statt. Nächstes Jahr soll ein Lastenradrennen in Nürnberg statt finden. Hier ein paar Impressionen:

Aus dem 2. Sattelfest wird die 1. Sattelfest-Parade

Aus dem 2. Sattelfest wird die 1. Sattelfest-Parade

Am 19. September 2020 quer durch Nürnberg.

Wir laden euch für Samstag, den 19. September 2020 zur 1. Sattelfest-Parade in Nürnberg ein!

Nachdem das Sattelfest im letzten Jahr zu einer gelungenen Lastenrad-Veranstaltung in Nürnberg wurde und viele Gäste anzog, mussten wir uns unter erschwerten Bedingungen in Coronazeiten etwas Neues einfallen lassen.

Das Ergebnis ist ein überaus kreativer Mix aus politischer Demonstration und einem mobilen Festival, das auch unter Coronabedingungen funktioniert und dem Sattelfest als offene Mitmach-Aktion entspricht. Inhaltliches Anliegen aller Beteiligten aus dem regionalen Lastenrad-Netzwerk ist es, zu einer realen Verkehrswende im Sinne echter ökologischen Mobilität in Nürnberg beizutragen.

Wir unterstützen das Bürgerbegehren Radentscheid Nürnberg und fordern die Stadt Nürnberg auf, mehr als Symbolpolitik zu betreiben. Uns reichen ein paar mehr Fahrradstreifen und der symbolische Posten eines Radverkehrsbeauftragten nicht. Nürnberg braucht eine autofreie Innenstadt, richtige, abgegrenzte Radwege durch die ganze Stadt, Fördermöglichkeiten für Projekte der ökologischen Mobilität, wie das des „LastenradFürAlle“.

Dafür setzten wir uns am Paradetag ein.

Mit ganzen vielen Lastenrädern und Fahrrädern werden wir gemeinsam und kreativ für eine Verkehrswende in der Stadt werben. Begleitet wird die Parade von Livemusik, Showevents, Informationen und vielen phantasievoll geschmückten Lastenrädern.

Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid.

Interesse dabei zu sein? Vielleicht sogar mit Eurem Lastenrad, mit einem besonderen Angebot? Meldet Euch bei uns – info@lastenradfueralle.de

Bitte beachten:
Die Parade ist als Demonstrationszug angemeldet. Wir fahren zusammen mit Lasten- und Fahrrädern und freuen uns auf viele kreative Radler*innen.
Die Fahrräder müssen verkehrssicher sein.
Fahnen, Transparente o. Ä. dürfen nicht höher als 1,5 m sein (wg. Duchfahrthöhe bei Oberleitungen etc.).
Wir rechnen mit ca. 200 Teilnehmern. Coronabedingt besteht Maskenpflicht bei Demonstrationen mit mehr als 200 Teilnehmern. Bitte seid entsprechend vorbereitet!

Thema Corona: Eben wegen dieser Pandemie organisieren wir das Sattelfest etwas anders. Bitte beachtet alle Abstands- und Hygieneregeln, manches wird dieses Jahr natürlich anders sein.

Ablauf

  • Start: 14:00 Uhr am Jakobsplatz
  • Wegstrecke (Länge ca. 16 km)
    Jakobsplatz –> Karl-Grillenberger-Straße –> Kontumazgarten –> Rosenaustraße –> Plärrer –> Bahnhofstraße –> Dürrenhofstraße –> Kresengartenstraße –> Ostendstraße –> Marthastraße –> Gleißhammerstraße –> Spiegelauer Straße –> Freyunger Straße –> Eisensteinerstraße –> Fallrohrstraße –> Keyperstraße –> Metthingstraße –> Aussiger Platz –> Zerzabelshofer Hauptstraße –> Waldluststraße –> Regensburger Straße –> Jitzhak-Rabin-Straße –> Bayernstraße –> Frankenstraße –> Tiroler Straße –> Ingolstädter Straße –> Katzwanger Straße –> Pillenreuther Straße –> Landgrabenstraße –> Gibitzenhofstraße –> Plärrer –> Adlerstraße –> Jakobsplatz
  • Der Streckenverlauf ist so gewählt, dass wir an allen Verleihstationen von Lastenrad für alle vorbeikommen:
    Lastenrad Klara : JosephsLastenrad Rosina : BioUndNah – Lastenrad ZaBiene : BioInZaboLastenrad Hanne : Quartiersbüro Hasenbuck
  • Ende:  ca. 16:00 Uhr am Jakobsplatz
Sattelfest-Parade Route
Radentscheid Nürnberg braucht Eure Hilfe

Radentscheid Nürnberg braucht Eure Hilfe

Liebe Lastenrad-Community,

die Hälfte der notwendigen 15.000 Unterschriften konnte trotz Corona-Zwangspause gesammelt werden (Artikel auf nordbayern.de). Jetzt geht es in die zweite Runde und dafür brauchen wir noch kräftig Unterstützung. Jede*r kann sammeln, ob im Familienkreis, beim Nachbarn, bei der Arbeitskollegin, in der Kneipe oder wo auch immer. Unterschriftenlisten gibt es in der ADFC-Geschäftsstelle oder auf www.radentscheid-nuernberg.de. Bitte gebt alle (auch nur teilweise) ausgefüllten Unterschriftenlisten bis spätestens Anfang Oktober an den Sammelstellen ab.

Sammel-Marathon und Fahrrad-Film-Festival

Noch bis zum Samstag, 8. August 2020, läuft der „Sammel-Marathon“. Alle Unterschriften-Sammler*innen können ihre Listen beim Radentscheid-Abend auf dem Fahrrad-Film-Festival im Marienbergpark abgeben und nehmen damit an einer Verlosung teil.

Der Radentscheid-Abend beginnt um 19 Uhr mit einer Diskussion mit Thiemo Graf über die Radsituation in Nürnberg. Im Anschluss zur Diskussion, gegen 21 Uhr, werden Fahrrad-Kurzfilme gezeigt. Fahrradhändler JUIZZ stellt im Rahmen des Abends Lastenräder für Testfahrten bereit. Wer an dem Radentscheid-Abend dabei sein will, benötigt eine Eintrittskarte und der Ticketvorverkauf ist nur online möglich. Weitere Informationen entnimmst du dem Flyer. Unterschriften können selbstverständlich auch ohne Eintrittskarte abgegeben werden.

Unterschriften abgeben – die Briefkästen!
­
Wir werden immer wieder gefragt, wo man Unterschriften auch wieder abgeben kann? In der ganzen Stadt, in jeder Sammelstelle. Die Listen werden gesammelt und die Radlbotschafter holen sie dort regelmäßig ab.

Was aber, wenn die Sammelstelle geschlossen ist? Dann gibt es öffentlichen Briefkästen, wo du jederzeit deine Listen einwerfen kannst. Auf der Karte der Sammelstellen sind die Briefkästen türkis gekennzeichnet und unterhalb der Karte mit Anmerkungen übersichtlich aufgelistet. Über 10 öffentliche Briefkästen warten auf Unterschriftenlisten!

Weitere Informationen, zum Beispiel zu den Zielen und Spendenmöglichkeiten, gibt es natürlich auf der Website des Radentscheid.

Als Partner des Radentscheids wünschen wir der Initiative alles Gute!
Das LastenradFürAlle-Team

Mach mit uns den Lastenrad-„führerschein“ – nachhaltige Mobilität in Aktion

Mach mit uns den Lastenrad-„führerschein“ – nachhaltige Mobilität in Aktion

Diesmal wollen wir mit euch auf spielerische Art und Weise und mit vielen Mitmachaktionen das Thema nachhaltige Mobilität behandeln.

Dazu hat Sarah von der Energie- und Umweltstation Nürnberg bei uns angefragt, ob wir Ihnen an diesen Tag mehrere Lastenräder zum Probefahren zur Verfügung stellen können. Wer beim Quiz alle Fragen richtig beantwortet, besteht die theoretische Prüfung und mit etwas Geschick ist auch der Praxisteil in unserem spannenden Parcours ein Klacks. Und zack: schon seid ihr stolze Besitzer der ersten Lastenrad-„führerscheine“ Nürnbergs!

Bitte bringt eure Fahrradhelme mit! Safety first!

Wann? Los geht’s am Dienstag, den 11.08.2020 um 15 Uhr. Die Veranstaltung endet gegen 17 Uhr.
Wo? Energie- und Umweltstation am Wöhrder See, Wöhrder Wiesenweg 45 (in der Norikusbucht).
Wer? Erwachsene und Kinder ab dem Grundschulalter
Referentin: Sarah Dörlitz
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei!
Eine Anmeldung ist allerdings notwendig, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist!
Anmeldung unter: Energie- und Umweltstation Nürnberg am Wöhrder See, 0911-231 10307, umweltstation@stadt.nuernberg.de
Weitere Infos unter: www.umweltstation.nuernberg.de & Instagram @umweltstation_nuernberg

Johanna kommt – Neues Lastenrad für Johannis

Johanna kommt – Neues Lastenrad für Johannis

Seit rund zwei Jahren arbeiten wir an der Vision, für jeden Stadtteil in der Region ein kostenloses Lastenrad bereitstellen zu können. Es gibt für Nürnberg ja schon Klara, Rosina, ZaBine und Martha. Nun soll in Nürnberg St. Johannis ein weiteres E-Lastenfahrrad dazu kommen: Johanna.

Noch braucht es dafür ein paar Geburtshelfer*innen. Über Fördermittel der Stadt Nürnberg und der Sparkasse Nürnberg, sowie einiger privater Spenden sind wir schon auf der Ziellinie.

Initiator der Sammelaktion ist neben der AG Mobilität im Rahmen des „SDG-go-Local-Projektes“ auch der Bürgerverein St. Johannis, der auch Eigentümer des Fahrrades sein wird. Gemeinsam sammeln wir nun auf der Plattform Gut für Nürnberg die noch fehlenden Mittel für die Anschaffung ein. Unter folgendem Link kann das Projekt unterstützt werden: https://www.gut-fuer-nuernberg.de/projects/81328

Das Projekt wird im Rahmen des Nachhaltigkeits-Projektes „SDGs Go Local“ umgesetzt. Mit „SDGs Go Local“ wollen wir in St. Johannis und Fürth-Süd zeigen, dass die Umsetzung der im September 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedeten nachhaltigen Entwicklungsziele machbar, wichtig und richtig ist. Wir wollen nicht mehr darauf warten, dass die Politik endlich das Versprochene umsetzt. Vielmehr fangen wir einfach gemeinsam vor Ort damit an, denn die Zeit schöner Worte ist vorbei.

Corona hat gezeigt, wie entschlossen wir zu handeln vermögen, wenn der Regierung etwas tatsächlich dringlich erscheint. Offensichtlich sind die ökologische Krise, die globale soziale Ungerechtigkeit, der Klimawandel etc. für unsere Politik noch keine wirklich dringenden Themen, sonst würde man hier mit gleicher Entschlossenheit agieren. Das muss sich ändern! Wir brauchen eine Wirtschaft, die für alle da ist, und zwar global. Wir brauchen eine Energiewende. Eine Klimapolitik, die den Namen auch wirklich verdient und dazu gehört eben auch eine Verkehrswende. Dazu gehören unter anderem auch mehr Fahrräder statt Autos und die Möglichkeit, Transporte auch ohne Auto hinzubekommen!

ZaBiene kann ab 12.Mai wieder gebucht werden!

ZaBiene kann ab 12.Mai wieder gebucht werden!

Es ist so weit: Die ersten Lastenräder sind wieder ausleihbar! Ab Di 12.05.20 ist ZaBiene wieder ausleihbar.

Corona hat LastenradFürAlle für einige Wochen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Lastenräder waren in dieser Zeit nicht ausleihbar.

Um in der jetzigen Situation verantwortungsvoll umzugehen, seid ihr gebeten, bei der Abholung und Rückgabe des Rades einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Bei mehreren schwappt jetzt bestimmt die Freude über, dass die Räder wieder ausleihbar sind. Haltet euch aber bitte an die Regel, dass jede*r nur einmal im Monat ein Lastenrad bucht. Es gibt derzeit knapp 1000 registrierte Nutzer*innen, aber nur wenige Lastenräder. Sich an die Regel zu halten ist den anderen gegenüber fair, die auch ein Lastenrad nutzen möchten.

Forum Freie Lastenräder 2020

Forum Freie Lastenräder 2020

Am Wochenende war der Hilde Lastenradverleih Gastgeber des Forum Freie Lastenräder 2020 und es war ein voller Erfolg! 70 Menschen aus 35 von derzeit 94 freien Lastenradinitiativen waren in Hildesheim zu Besuch und haben sich über die verschiedensten Themen rund um Lastenräder ausgetauscht. Es macht Mut zu erleben, wie viele Menschen beherzt die Verkehrswende bei sich vor Ort voran bringen!
Auftakt war bei der CriticalMassHildesheim, die wir mit vielen Lastenräder inklusive Soundbike kräftig aufgemotzt haben.

Kulinarisch wurden wir vom MyKoffje / Kleines Waffelimperium mit veganem Catering verwöhnt, am Samstagnachmittag gab es sogar Waffeln am Stiel. Wahrscheinlich geht das FFL 2020 in Hildesheim damit in die FFL-Geschichte ein!

Beim FFL 2020 gab es erstmals eine Kinderbetreuung und wir hoffen, dass das auch beim Forum Freie Lastenräder 2021 in Münster beibehalten wird, um das FFL familienfreundlicher zu machen.

Wir von LastenradFürAlle waren auch dabei.

Dein Lastenrad vor Ort – Workshop

Dein Lastenrad vor Ort – Workshop

Wir gestalten mit unseren 4 Rädern schon jetzt die Verkehrswende mit! Jetzt besteht für uns die Chance, einen weiteren Schritt in diese Richtung zu gehen. Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: Die Stadt Nürnberg plant eine kommunale Lastenradförderung für 2020. Es werden 100.000,- €  als Kaufprämie für die Anschaffung von Lastenrädern zur Verfügung gestellt. Wenn alles glatt läuft, gibt es im Frühling einen finanziellen Anreiz sich ein Lastenrad anzuschaffen. Es sollen sowohl private Privatpersonen, Hausgemeinschaften bestehend aus Privathaushalten als auch Stiftungen, Genossenschaften, eingetragene Vereine und Körperschaften des öffentlichen Rechts aus dem Stadtgebiet Nürnberg gefördert werden, mit 500 € für rein Muskelkraft-, bzw. 1.000 € für E-Betriebene. Und da kommt Ihr ins Spiel, vor allem auch als Nutzergemeinschaften.

Uns ist bewusst, dass manche Schwierigkeiten, die mit der Anschaffung eines Lastenrades einhergehen, durch die Förderung nicht gelöst werden: Kein Platz zum Unterstellen, für einen allein ist so ein Rad immer noch recht teuer, oder es wird dann doch nicht so häufig genutzt. Trotzdem würden viele gerne häufiger ihr Auto stehen lassen und Einkäufe oder Kinder mit dem Rad transportieren.

Nun stellt Euch mal vor: Ihr hättet ein eigenes Lastenrad für Eurem Verein, die Nachbarschaft, den Kleingartenverein, die Hobbygruppe oder den Elterntreff.

Das hieße: Direkter Zugang, kurze Wege, (fast) immer verfügbare große Ladekapazität, nachbarschaftlicher Austausch, begeisterte Vereinsmitglieder und Neumitglieder, hoher Nutzwert für jede*n Einzelne*n, und, und, und …

Klingt gut, oder? 😊 Und wir sind überzeugt: Wenn wir als Initiative aus ein paar Ehrenamtlichen ein Leihradsystem für 1000 Personen aufbauen können, bekommen Ihr das für euch und Euer Umfeld vor Ort auch hin!

Mit der Expertise, die wir durch unsere Arbeit der letzten 3,5 Jahre oder den Austausch mit Lastenrad-Initiativen und Fachleuten in über 70 deutschen Städten sammeln konnten, möchten wir Euch auf diesem Weg begleiten!

Wenn Ihr Lust habt und euch vorstellen könnt, in einer der oben genannten oder einer ähnlichen Form mit anderen Menschen ein Lastenrad zu teilen, laden wir Euch herzlich ein zu unserem Workshop am Dienstag, den 03.03. um 18:30 Uhr im Vishers Kulturladen (Hufelandstraße 4, 90419 Nürnberg).

„Förderung gemeinsam nutzen – Unser Lastenrad vor Ort“

  • Termin: 03.03.2020 um 18:30 Uhr (30 Plätze)

Wichtig: Bitte meldet Euch bis zum 02.03.2020 !!!!. an, mit Personenanzahl, per Mail an sabine(at)bluepingu.de.

Im Workshop informieren wir Euch zunächst über die Förderung und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten. Anschließend erörtern wir gemeinsam, wie konkret die Gemeinschaftsnutzung von Lastenrädern bei Euch vor Ort aussehen kann. Bringt dafür gerne direkt die Menschen mit, mit denen Ihr Euer Rad teilen möchtet, seien es Verwandte, Nachbarn, Freundinnen oder Mitbewohner. Leitet das hier gerne an Interessierte weiter!

Unser Ziel: Wir möchten mit Euch zusammen direkt vor Ort an den Ideen arbeiten und Euch bei der Umsetzung unterstützen. Ziel ist es, dass Ihr euer Konzept schon fertig habt, wenn die Förderung startet. Denn: Bei dem Verfahren gilt das Windhundprinzip. Das heißt: Anträge werden nach Eingang abgearbeitet, bis das Geld weg ist.

Ein letzter Tipp: Um sich bestmöglich vorzubereiten, macht Euch vor dem Workshop schon mal Gedanken über die 4 Fragen, die Ihr am Ende dieses Beitrags findet.

Also, lasst uns gemeinsam eine ganze Flotte geteilter Lastenräder auf Nürnberg Straßen und direkt bei Euch an die Haustür bringen und damit die Verkehrswende in Nürnberg so richtig anschieben!

Denn: #Sharingiscaring!

Übrigens: Die Veranstaltung ist für Euch kostenfrei, wir freuen uns aber natürlich wie immer über eine Spende für das Projekt LastenradFürAlle.

Das Wichtigste auf einen Blick:

Was? Einladung zum Workshop „Förderung gemeinsam nutzen – Unser Lastenrad vor Ort“

Wann? Dienstag, 03.03.2020 um 18:30 Uhr

Wo? Vischers Kulturladen

Was passiert da? Gemeinsam mit interessierten Nutzer*innen, Vereinen, Gruppen, entwickeln wir vom Team LastenradFürAlle leicht umsetzbare Konzepte, wie die Gemeinschaftsnutzung von Lastenrädern auch bei Euch vor Ort gut gelingen kann.

Was brauche ich dafür?

  1. Bitte vorher mit Personenzahl anmelden (30 Plätze pro Workshop)
  2. Damit der Workshop für Euch maximal produktiv wird, überlegt Euch am besten vorab:
    1. Wer wird Teil der Nutzergemeinschaft unseres Lastenrades
    2. Wofür würden wir das Rad gewöhnlich nutzen? (wichtig für den Rad-Typ)
    3. Wo könnte das Rad untergebracht werden?
    4. Wie könnte das Rad finanziert werden? (Anschaffung und Unterhalt)
Sattelfest und Lust auf Last – Cargo-Bike-Boom in Nürnberg

Sattelfest und Lust auf Last – Cargo-Bike-Boom in Nürnberg

Eine Dokumentation über die Lastenrad-Szene in Nürnberg. Die Lastenräder von lastenradfueralle.de haben dieses Jahr viele Geschwister bekommen. Es wird auch über unser grandioses Sattelfest vom 21. September berichtet.

Im Beitrag wird von einigen Beteiligten auch die Lastenrad-Förderung der Stadt Nürnberg angesprochen. Auf jeden Fall ein positives Zeichen des Stadtrats und ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Kleine Euphoriebremse an der Stelle: Berechtigte Kritik an der Nürnberger Verkehrsinfrastruktur kommt bei der Hälfte der Dokumentation deutlich zur Sprache.

Die aktuelle Faktenlage:

  • Um auch weniger versierte Radfahrer wie z. B. ältere Mitmenschen und Kinder zum Umsteigen aufs Fahrrad zu bewegen gibt es zu viele vermeidbare Gefahrenstellen.
  • Eine bauliche Trennung der Fahrbahnen für Autos und Fahrräder ist in der Stadt sehr mangelhaft oder gar nicht vorhanden.
  • Radfahrer und Fußgänger müssen sich ihren Platz oft mit parkenden Autos teilen
  • Radwege sind im Stadtgebiet viel zu schmal für Lastenräder, gefahrlose Überholvorgänge sind nicht möglich.
  • Fahrradwege sind oft zugeparkt, die Polizei und Ordnungsamt kümmert das kaum.
  • Das Radwegenetz ist sehr löchrig, Radwege enden oft unversehens im „Nichts“.
  • … die Aufzählung könnte hier leider noch lange weitergehen


Radentscheid Nürnberg

AAAber, wir wären nicht Bluepingu, wenn wir nicht anpacken würden, wo Bedarf ist. Und so hat sich mit anderen Initiativen, Parteien und Gruppierungen der Radentscheid Nürnberg 2020 gegründet. Es konnte ein starkes Bündnis für Fahrradfahrer*innen gebildet werden.

Jetzt wird Druck gemacht für ein lebenswertes Nürnberg!

Corona-Prävention

Sattelfest – Aktionstag auf dem Jakobsplatz

Was in Amsterdam und Kopenhagen längst Alltag ist, könnte auch in Nürnberg zum Trend werden: das Lastenfahrrad. Bluepingu setzt mit „Lastenrad für alle“ alles daran, die ökologische Transportalternative zum Auto in Nürnberg bekannt zu machen. Am Samstag luden wir zum ersten Sattelfest auf dem Jakobsplatz ein.
Erfahrungsbericht mit Rosina

Erfahrungsbericht mit Rosina

Von Holger erreicht uns eine E-Mail, in der er sich wünscht, dass „auf der Webseite im Blog nicht nur Lobeshymnen zu lesen wären, sondern auch die Möglichkeit bestünde, Erfahrungsberichte der Nutzer zu lesen“. Und seinen Erfahrungsbericht hat er uns gleich mitgeschickt, den wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten:

Erfahrungsbericht mit Rosina

Es war das erste Mal mit einer fremden Frau – irgendwann ist es immer das erste Mal. Ich fahre seit Jugend Rad, auch größere Strecken (früher). Aber dies war schon eine Begegnung der mindestens 2. Art.

Natürlich ist ein Dreirad mit 2 Rädern vorn gewöhnungsbedürftig und der Wendekreis ist erheblich. Aber diese Konstruktion ist besonders im unbeladenen Zustand so erschütterungsempfindlich, dass man nicht nur jede Delle und jedes kleine Schlagloch „erspürt“, sie schüttelt einen oft auch gehörig durch, so dass einem schnell die Lust vergeht, Radwege zu benutzen. Deren Übergänge (Bordsteine) sind in der Regel abgesenkt, aber immer noch heftig spürbar. Der Zustand vieler Radwege im Stadtgebiet ist eh erbärmlich. Mit dem 2-Rad kann man dem oft ausweichen. Nimmt man mit dem 3-Rad wie gewohnt (vorne) das Loch zwischen die Räder, erwischt es das Hinterrad voll und das Gesäß und die eigene Wirbelsäule auch. Das bessert sich, wenn Rosina mit mindestens 20 kg beladen ist. Aber auch die Benutzung der Straße ist nicht ohne. Spurrinnen, wie sie auf stark benutzten Straßen üblich sind, können einen merklich ins Schlingern bringen. Das verstärkt sich noch erheblich, wenn die Straße nass ist. Die Krönung der Herausforderung ans fahrerische Können sind Straßenbahnschienen. Überquert man sie in einem spitzen Winkel, reißen sie einem schnell das Hinterrad unter dem Gesäß weg, besonders auf nasser Straße.

A propos nasse Straße: Bei Rosina zieht (derzeit) die Vorderbremse stark nach rechts. Bei Vollbremsung und nasser Straße macht man unweigerlich Bekanntschaft mit derselben. Das muss dringend behoben werden.

Benutzt man (gezwungener Maßen) die Straße und will im Kreuzungsbereich sich links einordnen, kommt die nächste Herausforderung: Mit einer Hand lenken, mit der anderen den Richtungswechsel anzeigen. Und das bei Spurrinnen und Straßenschäden! Da wäre ein Blinker ein mehr als nützliches Zubehör. Auch ein Rückspiegel wäre eine hilfreiche Ergänzung für die Straße., die man wie gesagt, oft gezwungener Maßen benutzt.

Nach einer Eingewöhnungsphase ist das Lastenrad durchaus eine Alternative für kleinere Transporte, wenn man gewillt ist, die gegenüber dem Auto doch umständlichere Handhabung in Kauf zu nehmen und das (noch) umständliche Prozedere des Abholens und Zurückbringens an die wenigen, entlegenen Standorte.

Interessant wäre für mich, das ganze in umgekehrter Form zu „erfahren“, die Last mit zwei Rädern hinten und nur ein lenkbares Rad vorne. Die konstruktive Alternative „Martha“ ist z. Zt. leider nicht verfügbar.

Mal sehen, wie sich das ganze entwickelt.

Holger Panknin

Lastenrad ROSINA bei BioUndNah

Lastenrad ROSINA bei BioUndNah

Die LastenradFürAlle-Familie wächst!
Wir haben es an der ein oder anderen Stelle schon angedeutet: Unsere LastenradFürAlle-Familie bekommt Zuwachs! Der Fuhrpark unseres freien Lastenradangebots wird um ein Rad erweitert.

Hierbei handelt es sich um ein Dreirad der dänischen Firma Christiania. Die aufrechte Sitzposition und der tiefe Schwerpunkt sorgen in Kombination mit der Stabilität eines Dreirades auch mit Last für eine komfortable Fahrdynamik. Dank Sitzbank mit Gurt ist es außerdem bestens für den Kindertransport geeignet. Wenn statt Nachwuchs der Einkauf transportiert werden soll, bietet das Rad auch hier eine Zuladung von bis zu 100kg.

Nach wie vor organisieren wir das gesamte Projekt der freien Lastenräder auf Spendenbasis, mit viel ehrenamtlichem Einsatz und unseren verlässlichen Partnern in den Verleihstationen (Riesen Dank dafür!). Deshalb ist das Angebot für alle Nutzerinnen und Nutzer kostenlos. Und das soll auch so bleiben! Wir verfolgen keinerlei gewinnmbringende Interessen, sondern möchten allen Bürgerinnen und Bürgern ein niedrigschwelliges Angebot machen, sodass es JedeR nutzen kann. Wir möchten zeigen, dass Lastenräder in der Stadt nicht nur ein wichtiger Baustein zu einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Mobilität sind, sondern auch ungemein praktisch sind und vor allem Spaß machen! Das neue Rad erweitert die Möglichkeiten des Einsatzes um komfortablen Kindertransport und geht ab sofort in den Verleih.

Endlich ist es soweit, ihr könnt „ROSINA“ ausleihen! Seit dem 20.8. ist das Buchungssystem online und das Rad an unsere Ausleihstation bei BioUndNah übergeben. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an das BioUndNah Team.

Bedanken möchten wir uns für die Unterstützung bei der Firma DATEV.

KLARA ist wieder einsatzbereit

KLARA ist wieder einsatzbereit

Der intensive Einsatz in den letzten Wochen hat bei KLARA doch so an der einen oder anderen Schraube seine Spuren hinterlassen. Jetzt haben wir mit Unterstützung der Bikekitchen KLARA wieder fit gemacht.

Mit dem JOSEPHS® haben wir eine Verleihstation in Nürnbergs Innenstadt gefunden, die mit einem sehr interessanten Konzept einen neuen Nutzerkreis erschließt – und Dank langer Öffnungszeiten die Ausleihe noch einfacher macht.

Das JOSEPHS® ist ein offenes Innovationslabor und offen für alle. Hier kannst du die Zukunft entdecken und im TestSpace Prototypen, Ideen, Konzepte und Dienstleistungen von morgen mitentwickeln. Dein Feedback geht auf direktem Weg zu den Unternehmen. Bringe gerne im Rahmen deiner Ausleihe Zeit mit, um den TestSpace zu erleben und das Angebot im JOSEPHS® kennenzulernen. Neben dem TestSpace kannst du im JOSEPHS® spannende Vorträge und Veranstaltungen besuchen, Kreativräume erleben, und an Innovationsworkshops teilnehmen.

Wie machen wir Nürnberg zur Fahrradstadt?

Wie machen wir Nürnberg zur Fahrradstadt?

Die Radentscheid-Welle rollt durch Deutschland. In Berlin hat der Volksentscheid Fahrrad das bundesweit erste Mobilitätsgesetz erkämpft und dafür gesorgt, dass die Förderung des Radverkehrs in der Hauptstadt politisch fest verankert wurde. Dieses Erfolgsbeispiel haben engagierte Bürger mit dem Radentscheid Bamberg aufgegriffen – als erster Radentscheid auf kommunaler Ebene hat er es geschafft, dass er für zulässig erklärt und seine Ziele vom Stadtrat übernommen wurden.

Nach einem Input zur momentanen Radsituation in Nürnberg, stellt Christian Hader vor, wie die Bamberger Stadtgesellschaft diese Thematik selbst in die Hand genommen hat. Mit ihrem Radentscheid, legten sie den Grundstein für eine fahrradfreundliche Verkehrswende in ihrer Stadt. Ob so etwas auch in Nürnberg funktioniert?

Mehr Informationen unter https://www.radentscheid-bamberg.de/

Wann: Samstag, 13.07.2019, 17:00 Uhr
Wo: Kulturhauptstädla, Richard-Wagner-Platz

Ablauf:

  • kurzer Input zu Fahrradsituation in Nürnberg von Esther Zirnsack vom ADFC Nürnberg
  • Vortrag Radentscheid Bamberg von Christian Hader
  • Offene Fragerunde
  • Raum für Netzwerken

Diese Veranstaltung ist Teil des vielfältigen Kulturprogramms des „Kulturhauptstädtlas“ – ein offener Begegnungsort auf Zeit, der vom 29. Juni bis zum 28. Juli 2019 auf dem Richard- Wagner-Platz entsteht.

Mehr Informationen unter www.n-ort.de

 

Christian Hader war ein Glücksfall für die Radentscheid-Bewegung in Deutschland. Der Initiator des Radentscheid Bamberg hat als erstes den Erfolg des Berliner Volksentscheid Fahrrad in eine Stadt getragen – und prompt gezeigt, dass der Einsatz für eine moderne Radinfrastruktur auch in Städten außerhalb der Bundeshauptstadt gewonnen werden kann.

BLUEPINGU unterstützt die Veranstaltung.

Lastenradstation MarthaCafé: Konrad heißt nun Martha

Lastenradstation MarthaCafé: Konrad heißt nun Martha

Aus Gründen der Ausgewogenheit hatten wir unserem zweiten Lastenrad anfangs einen männlichen Namen gegeben und nannten es Konrad. Aber eigentlich hatten wir es damals schon erkannt: Ein Lastenrad mit soviel Power muss einen weiblichen Namen haben. Und nun hat es sich ergeben, dass das MarthaCafé in der Marthastraße 35 die neue Ausleihstation für Konrad geworden ist. Und da war es natürlich klar, auf welchen Namen unser grüner Flitzer ab sofort zu hören hat: MARTHA.

Das MarthaCafé hatten wir schon länger auf unserer Wunschliste potenzieller Ausleihstationen. Eingebunden in das Generationen übergreifende Wohnprojekt Marthastraße ist es eine ideale Adresse für unser Lastenrad-Projekt.

Mit dem Lastenrad MARTHA steht nun auch im Osten der Stadt eine Alternative zum Auto zur kostenlosen Verfügung. Wir freuen uns mit Gisela, Ingegerd, Heinrich und ihren Kolleginnen vom MarthaCafé auf viele Ausleihen.

Forum Freie Lastenräder gewinnt den Deutschen Fahrradpreis

Forum Freie Lastenräder gewinnt den Deutschen Fahrradpreis

Forum Freie Lastenräder, zu denen auch wir gehören, haben soeben den Deutschen Fahrradpreis 2019 in der Kategorie Service gewonnen. Zur Begründung heißt es:

„Ausschlaggebend ist die optimale Übertragbarkeit von dem Konzept „Freie Lastenräder“. Es bietet Initiativen eine Anleitung zur eigenen Umsetzung. Mit 85 Initiativen, mehr als 180 Rädern und mehr als 10.000 Nutzenden ist es das größte und in der Öffentlichkeit gut sichtbare Fahrrad- Verleihsystem, das kostenfrei den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung steht. Die Reproduzierbarkeit ist einzigartig und zeichnet sich durch eine nachhaltige Sharing-Infrastruktur aus.“

Die freien Lastenrad-Initiativen sind deutschlandweit sowie in Österreich und Budapest im Forum Freie Lastenräder organisiert. Das Handbuch Freie Lastenräder und die eigens entwickelte Open Source Software Commons Booking unterstützt neue Initiativen beim Aufbau weiterer Verleihangebote.

Herzlichen Dank an Alle, die dieses Projekt ermöglicht haben !!!!!!!!

Schokofahrt 2019

Schokofahrt 2019

LastenradFürAlle hat bei der Schokofahrt mitgemacht! Und das heißt: Es ist klimaneutral transportierte bio-faire Schokolade nach Nürnberg gebracht worden. Der Kakao kam per Frachtsegler nach Amsterdam, die Schokolade wurde ab dort mit Lastenrädern transportiert. Insgesamt waren über 200 SchokofahrerInnen (auch in Staffeln) beteiligt, die ca. 2 Tonnen Schokolade abgeholt und zu den Verkaufsstellen in ganz Deutschland gebracht haben. Die Schokofahrt ist so bunt, vielseitig und abwechslungsreich und bringt eine ganze Menge Menschen aus den verschiedensten Gründen zusammen. Was uns alle eint ist die Lust aufs Radfahren, nachhaltiger Transport und Reisen und der Gedanke an bewussten Genuss. Danke an dieser Stelle auch nochmal sehr an die Chocolatemakers, die dieses Ding jedes Mal wieder möglich machen!

Wir wollen damit zeigen, dass es wirklich möglich ist, Transporte umweltfreundlicher zu organisieren. Wenn man das von Holland bis Franken schafft – warum nicht auch vom Knoblauchsland bis nach Nürnberg?

Zuletzt zum wichtigsten: Wo ihr die Schokolade kaufen könnt, findet ihr auf der Schokofahrt Homepage!

Nächste Schokofahrt wird Anfang Oktober statt finden. Wenn Ihr mitfahren wollt, dann meldet euch bei uns!

Ein Bericht der Nürnberger Schokofahrt findet Ihr unter: Schokofahrt Ostern 2019 – Amsterdam nach Nürnberg

Link zu Schokofahrt: https://schokofahrt.de
Link zum Lastensegler “Tres Hombres”: https://www.treshombres.eu
Link zu den Chocolatemakers: https://www.chocolatemakers.de/de/

OpenCall N2025 RadAmbulanz

OpenCall N2025 RadAmbulanz

In Bayern gibt es mehr Fahrräder als Einwohner. Und obwohl sich das Fahrrad als attraktives Verkehrsmittel in der Stadt bewährt hat, kommen viele der Räder, oft nur wegen kleiner Defekte, nicht zum Einsatz.

Die RadAmbulanz ist ein Fahrradanhänger, der mit Montageständern, Werkzeugen und Ersatzteilen ausgestattet ist. An unterschiedlichen, wohnortnahen Standorten möchten wir den Nürnberger*innen helfen, ihren Drahtesel wieder flott zu machen.

Das Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025 der Stadt Nürnberg unterstützt 10 Projekte mit bis zu 5.000 Euro. Wir möchten eines dieser Projekte sein. Wenn Du auch möchtest, dass aus unserer Idee Wirklichkeit wird, dann unterstütze uns.

Denn schließlich gibt es mit dem Fahrrad auch eine über 200 Jahre alte Mobilitätskultur zu feiern!

Forum Freie Lastenräder 2019 in Augsburg

Forum Freie Lastenräder 2019 in Augsburg

Das LastenradFürAlle-Team war auch dieses Jahr wieder beim Forum Freie Lastenräder, das dieses Mal in Augsburg im wunderbaren Grandhotel Cosmopolis statt gefunden hat. In Vorträgen und Workshops informierten wir uns über Themen wie Expansion, Internationalisierung, Buchungsplattform, Gemeinschaftslastenrad, Sponsoren, Förderung, Studien und vieles mehr.

Gemeinsame Pressemitteilung der Initiativen zum Forum Freie Lastenräder 2019

Lastenrad-Sharing: Beim Jahrestreffen “Forum Freie Lastenräder” steht die Internationalisierung des Erfolgskonzepts im Vordergrund

Wie kann moderner Warentransport aussehen? Die mehr als 85 Initiativen der „Freien Lastenräder“ haben eine Antwort: Gemeingut-basiertes Lastenrad-Sharing, das Allen gebührenfreien Zugang zum nachhaltigen Transportmittel Lastenrad ermöglicht. Umdenken in der urbanen Mobilität, für Ressourcenschonung und Verkehrsberuhigung sowie für gemeinsame Nutzung statt individuellem Konsum steht im Zentrum der Idee der “Freien Lastenrades”.

Geboren wurde die Idee 2013 mit KASIMIR – Dein Lastenrad in Köln, mittlerweile hat sie sich weit verbreitet: Mit aktuell 85 Initiativen im Deutschsprachigen Raum, mehr als 180 Rädern und mehr als 10,000 Nutzenden sind die „Freien Lastenräder“ eines der größten Lastenrad-Verleihsysteme – kostenfrei, ehrenamtlich, nachbarschaftlich und nachhaltig.

Nun soll auch das Konzept auch ins europäische Ausland getragen werden: Das fünfte Treffen der Initiativen, zu dem mehr als 50 Teilnehmer*innen erwartet werden, findet unter dem Motto “Ab in die Quartiere – auf nach Europa!” statt.

Prof. Dr. Hermann Knoflacher: Mobilität in der Stadt neu denken … – reicht das?

Prof. Dr. Hermann Knoflacher: Mobilität in der Stadt neu denken … – reicht das?

Der renommierte Verkehrsforscher und Verkehrsplaner Prof. Hermann Knoflacher kommt nach Nürnberg.

Stadtverkehr wird oft mit Stau, Lärm und Stress verbunden. Dabei könnte Mobilität in der Stadt auch ganz anders aussehen!

Immer mehr Menschen entdecken die Vorteile der Nahmobilität zu Fuß und mit dem Fahrrad. Die städtische Dichte schafft ideale Voraussetzungen für einen attraktiven öffentlichen Verkehr.

Wenn der Flächenanspruch des Automobils zurückgedrängt und der öffentliche Raum gerechter verteilt wird, profitieren Mensch und Umwelt gleichermaßen. Stadträume, die dem Aufenthalt und der Erholung dienen, anstelle von Fahrspuren und Parkplätzen – ein Umdenken ist in wachsenden Städten nötiger denn je. Welche Konsequenzen müssen wir ziehen?

Hermann Knoflacher ist Professor emeritus am Institut für Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Wien und hat jahrzehntelang über den Einfluss des Automobils auf die Art und Weise unserer Fortbewegung geforscht.

BLUEPINGU unterstützt die Veranstaltung. Den Text und das Foto haben wir dem Einladungsflyer entnommen. © VCD

Förderung von Lastenfahrrädern in Nürnberg

Förderung von Lastenfahrrädern in Nürnberg

Wir gestalten mit unseren 3 Rädern schon jetzt die Verkehrswende mit! Jetzt besteht für uns die Chance, einen weiteren Schritt in diese Richtung zu gehen. Sie haben es vielleicht schon mitbekommen: Die Stadt Nürnberg startet am 01.03.2019 eine kommunale Lastenradförderung. Es werden 100.000,- €  als Kaufprämie für die Anschaffung von Lastenrädern zur Verfügung gestellt. Es sollen sowohl private als auch gemeinschaftlich genutzte Räder gefördert werden, mit 500 € für rein Muskelkraft-, bzw. 1.000 € für E-Betriebene. Und da kommen Sie ins Spiel, vor allem auch als Nutzergemeinschaften.

Uns ist bewusst, dass manche Schwierigkeiten, die mit der Anschaffung eines Lastenrades einhergehen, durch die Förderung nicht gelöst werden: Kein Platz zum Unterstellen, für einen allein ist so ein Rad immer noch recht teuer, oder es wird dann doch nicht so häufig genutzt. Trotzdem würden viele gerne häufiger ihr Auto stehen lassen und Einkäufe oder Kinder mit dem Rad transportieren.

Nun stellen Sie sich mal vor: Sie hätten ein eigenes Lastenrad für Ihren Verein, die Nachbarschaft, Ihre Kundschaft, den Kleingartenverein, Ihre Hobbygruppe oder den Elterntreff.

Das hieße: Direkter Zugang, kurze Wege, (fast) immer verfügbare große Ladekapazität, nachbarschaftlicher Austausch, begeisterte Kunden und Neumitglieder, hoher Nutzwert für jede*n Einzelne*n, und, und, und …

Klingt gut, oder? 😊 Und wir sind überzeugt: Wenn wir als Initiative aus Ehrenamtlichen ein Leihradsystem für 300 Personen aufbauen könnt, bekommen Sie das für sich und Ihr Umfeld vor Ort auch hin!

Lastenrad-Jahresrückblick 2018

Lastenrad-Jahresrückblick 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Ein kleiner Blick zurück auf 2018:

Wir von LastenradFürAlle, als Mitglied des Netzwerks Forum Freie Lastenräder, waren vom 25.5. bis 27.5.18 in Leipzig, um gemeinsam mit anderen Initiativen die Vision freier Lastenräder zu gestalten. Wir werden in 2019 auch wieder dabei sein, dieses mal in Augsburg.

Im Juni ging die ZaBiene in den offiziellen Verleih. Bluepingu und der Vorstadtverein ZABO e.V. haben das Projekt gemeinsam umgesetzt. Es ist toll zu sehen, wie die Zusammenarbeit im Stadtteil super funktioniert. Das Team von BioInZabo kümmert sich um die Ausleihe, das Team von Bike Adventures kümmert sich um das Lastenrad und der Vorstadtverein ZABO e.V. kümmert sich um die Organisation und die Vernetzung im Stadtteil. Vielen Dank an alle.

Und dann ging es weiter mit unserem neuen Lastenrad KONRAD, den wir im Herbst neu bekommen haben. Die Lastenrad-Flotte ist also wieder gewachsen. Vielen Dank an alle Spender, Sponsoren, Helfer und Aktiven, die dieses Projekt ermöglicht haben.

Es gibt jetzt schon spannende Neuigkeiten für das neue Jahr 2019. Die Lastenrad-Flotte wird weiter wachsen. Die Freunde vom Vorstadtverein Nürnberg-Laufamholz e.V. sind gerade dabei ein Lastenrad für Laufamholz zu organisieren. Wir werden sie mit unserer Buchungsplattform natürlich unterstützen.

KONRAD bekommt endlich eine Ausleihstation. Dann wird ein weiteres Lastenrad zur Ausleihe zur Verfügung stehen. Unsere Vision „in jedem Stadtteil ein kostenloses Lastenrad“ ist wieder einen Schritt weiter.

Wir haben noch ein paar Weihnachtsgeschenke für euch, die aber jetzt noch nicht verraten werden.

DANKE!

Team LastenradFürAlle wünscht euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

PARK(ing) Day Infomobil bei der Critical Mass

PARK(ing) Day Infomobil bei der Critical Mass

Thomas ist auf dem Weg zur Critical Mass Nürnberg, um da mit Flyern auf den PARK(ing) Day aufmerksam zu machen.

Eine gute Nachricht für alle, die sich schon so sehr auf den PARK(ing) Day freuen: PARK(ing) Day gibt’s auch in diesem Jahr wieder an zwei Freitagen.

Bereits am 14. September findet von 15 bis 18 Uhr der PARK(ing) Day auf der Fürther Freiheit statt.

Und eine Woche später, am 21. September zeigen wir in auf dem PARK(ing) Day Nürnberg auf dem Egidienplatz, in der Königstraße und anderswo, wie öffentlicher Raum sinnvoll genutzt werden kann.

Alle, die jetzt Lust bekommen haben, beim PARK(ing) Day mitzumachen, können sich hier informieren.

KONRAD ist da!

KONRAD ist da!

Manchmal passieren im Hintergrund ganz unscheinbar Dinge und auf ein Mal haben KLARA und ZaBiene noch einen Bruder:
Wir dürfen voller Stolz vorstellen: das ist KONRAD!

Lastenrad KONRAD

Mit der großzügigen Unterstützung von privaten Spendern und der Agenda 21 der Stadt Nürnberg haben wir es wieder geschafft. Wir haben Verstärkung für unsere Lastenrad-Flotte bekommen: KONRAD ist da.

KONRAD ist ein zweirädriges Lastenrad vom Typ Radkutsche RAPID. Im schwäbischen Mössingen fertigt ein junges Team von engagierten Radenthusiasten das Stahlrahmen-Lastenrad. Das Team von Radkutsche hat uns hervorragend beraten und unsere individuellen Wünsche erfüllt. Deshalb dürft ihr an dieser Stelle bitte einmal Nicolas-Jan und sein Team von Radkutsche mit ganz viel Liebe überschütten! DANKE!

Wenn wir eine Ausleihstation gefunden haben steht euch KONRAD zur Ausleihe zur Verfügung.

Wir freuen uns über den Familienzuwachs!

 

KLARA besucht Sommerveranstaltungen

KLARA besucht Sommerveranstaltungen

Wir nehmen regelmäßig an Veranstaltungen zu zukunftsfähiger Mobilität, Fahrrad-Nutzung und ähnlichen Themen teil. In den letzten Monaten war KLARA u.a. auf folgenden Veranstaltungen, um für die Idee der freien Lastenräder zu werben: